Direkt zum Inhalt



Als ausländischer Apotheker in Sachsen arbeiten



Einführende und umfassende Informationen dazu finden Sie unter http://www.abda.de/themen/apotheke/berufe/apotheker/apothekerdiplome/.

Wollen Sie eine Tätigkeit im Freistaat Sachsen aufnehmen, wenden Sie sich bitte an die Landesdirektion Sachsen, Abt. Approbationen und Berufserlaubnisse, Altchemnitzer Straße 41, 09120 Chemnitz (Postadresse). Die Ansprechpartner und Mailkontakte finden Sie unter https://www.lds.sachsen.de/soziales/index.asp?ID=8105&art_param=684.

Die Berufserlaubnis ist befristet auf maximal zwei Jahre. Innerhalb dieser Zeit müssen Sie die Kenntnisprüfung ablegen. Die Berufserlaubnis ist auf eine nicht selbstständige und nicht leitende Tätigkeit beschränkt und Sie arbeiten unter Aufsicht eines approbierten Apothekers.

Mit Erteilung der Approbation bzw. Berufserlaubnis entsteht nach § 2 Sächsisches Heilberufekammergesetz (SächsHKaG) eine Pflichtmitgliedschaft bei der Sächsischen Landesapothekerkammer, sofern sie ihren Beruf im Freistaat Sachsen oder, falls sie ihren Beruf nicht ausüben, ihre Hauptwohnung dort haben. Anmeldung s. http://www.slak.de/mitglieder/anmeldung/ (Approbierter).

Seit dem 1. Mai 2016 müssen Sie vor Erteilung der Berufserlaubnis bzw. Approbation Deutschkenntnisse auf dem Niveau B 2 und einen Fachsprachentest nachweisen. Melden Sie sich dazu bitte bei der Abt. Approbationen und Berufserlaubnisse der Landesdirektion Sachsen an.

nach oben