Fortbildungskalender

Anzeigezeitraum: 01.06.2018 bis 01.07.2018

Suche eingrenzen

«Dezember 2017»
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
  1. Pharmazeutische Beratung - Drei Themen an einem Tag

    1. Umgang mit dem Thema Angst im Apothekenalltag


    Ein Leben ohne Angst wünschen wir uns alle, es ist allerdings eine Illusion! Angst ist eine starke Emotion, die uns vor drohenden Gefahren schützt. Einen pathologischen Wert erlangt die Angst durch ein Zuviel oder Zuwenig, das entweder den Lebensalltag dominiert oder gefährliche Situationen verkennt. Angststörungen werden inzwischen so häufig diagnostiziert, dass Experten inzwischen von einem „Zeitalter der Angst“ sprechen. Insbesondere unter Stress kann sich Angst wunderbar entwickeln! Wer würde heute verneinen, dass unser aller Alltag diesbezüglich ein normales Maß längst überschritten hat!?


    Im Apothekenalltag taucht die Angst hinter Fassaden auf. Menschen leiden unter innerer Unruhe, Schlafstörungen oder sonstigen psychosomatischen Reaktionen. Eine Diagnose ist uns unmöglich und darf auch aus rechtlichen Gründen nicht gestellt werden. Es gilt, wachsam zu sein und sensibel zu fragen, damit die Patienten die richtigen Schritte einleiten können.


    In diesem Block


    • wird das Phänomen „Angst“ vorgestellt,


    • wird Angst im Zusammenhang mit anderen Krankheitsbildern betrachtet,


    • werden Phobien, generalisierte Angststörungen, posttraumatische Belastungsstörungen und Panikattacken vorgestellt,


    • werden Arzneistoffe und deren sichere Beratung besprochen,


    • werden Möglichkeiten der Psychotherapie aufgezeigt.


    Abschließend steht der Patient mit seinen Ängsten rund um das Arzneimittel im Mittelpunkt. In diesem Zusammenhang runden kommunikative Aspekte diesen Vortrag ab.


    2. Noch gesund oder schon krank?


    Hierbei geht es um die Frage, welche Messungen, Risiko-Scores und Fragebögen im Apothekenalltag zum Einsatz kommen können. Viele Patienten führen inzwischen auch Eigenmessungen und Selbsttests durch, einige fragen auch nach der Bedeutung von Laborparametern. In der Apotheke können und dürfen wir einen Patienten nicht diagnostizieren, gleichwohl werden wirständig mit dieser Fragestellung konfrontiert.


    In unserem Gesundheitssystem werden Patienten behandelt, wenn sie bereits erkrankt sind. Unter Präventionsaspekten ist aber die Fragestellung interessant, welche Maßnahmen Kunden ergreifen können, wenn sie an der „Schwelle zur Erkrankung“ stehen. Welche sinnvollen Zusatzverkäufe können angeboten werden?


    In diesem Block werden


    • die von der BAK empfohlenen Messungen vorgestellt,


    • wichtige Laborparameter patientengerecht erklärt,


    • rechtliche Abgrenzungen vorgenommen,


    • weitere Messungen, Scores und Fragebögen im Apothekenalltag vorgestellt,


    • sinnvolle Zusatzverkäufe empfohlen.


    3. Der Säure-Basen-Haushalt


    Seit Jahren wird die Frage kontrovers diskutiert, ob unsere Ernährung und die damit verbundene Übersäuerung des Körpers für viele Zivilisationskrankheiten verantwortlich sind. Eigentlich ist die Regulation des Säure-Basen-Haushaltes des menschlichen Körpers durch die Nutzung der körpereigenen Puffersysteme ausgeglichen. Es gibt allerdings Situationen, in denen der Organismus auf Reserve-Systeme ausweichen muss, das führt langfristig zu einer latenten Acidoseund somit zu Schädigungen in einzelnen Organbereichen.


    Kunden mit chronischer Übersäuerung erkennen und beraten ist immer wieder eine neue Herausforderung. Dafür bedarf es fundierter Kenntnisse im Bereich der Säure-Basen-Regulation.


    In diesem Block


    • werden der Säure-Basen-Haushalt und Einflussgrößen darauf vorgestellt,


    • wird die latente Acidose besprochen,


    • werden konkrete Ernährungsempfehlungen vorgestellt,


    • wird besprochen, wie zu Basenpräparaten aktiv beraten werden kann.

    Kategorie
    Seminar
    Termin
    18.06.2018, 09:00 bis 15:00 Uhr
    Ort
    DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS!, Chemnitz-Röhrsdorf
    Amber-Hotel Chemnitz Park, Wildparkstr. 6
    09247 Chemnitz-Röhrsdorf
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Frau Füßel (Tel. 0351/26393-202)
    Referent(en)
    Claudia Peuke
    Punkte
    6
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    40,00 €
    Anmelden
  2. Fitness-Training für die Arzneimittelabgabe

    Die Therapie vieler hautpathogener Pilzinfektionen wird zunehmend in die Eigenverantwortung der Patienten gedrängt. Ärztliche Verordnungen gehören eher zur Ausnahme. Die Apotheken sind häufig erste Anlaufstelle für Rat- und Hilfesuchende.


    Wie wäre es mit einem Update zur Beratung bei lokalen Pilzinfektionen?



    Thema 7 der Fortbildungsreihe befasst sich mit der Beratung bei der Abgabe von Arzneimitteln zur Anwendung bei lokalen Pilzinfektionen im Rahmen der Selbstmedikation.


    Ausgehend von den Symptombeschreibungen des Patienten werden Entscheidungskriterien für die Arzneimittelabgabe oder dem Rat zur Arztkonsultation erarbeitet und indikationsspezifische Handlungsabläufe entwickelt. An Fallbeispielen aus der Apothekenpraxis sollen Probleme im Beratungsgespräch erkannt werden, um in seminaristischer Form Lösungsansätze zu erarbeiten. Nach den Indikationen Fußpilz, Nagelpilz, Vaginalmykosen und Windeldermatitis zusammengestellte Sortimentsübersichten sollen die patientenindividuelle Arzneimittelauswahl erleichtern und Schwerpunkte für die Information markieren.


    Jeder Teilnehmer am Trainingsprogramm erhält umfangreiche Seminarunterlagen mit wichtigen Übersichten und Handlungsabläufen sowie Arbeitsblätter mit Ergänzungsfeldern für die individuelle Vertiefung und Aktualisierung des Beratungswissens und die praktische Umsetzung im Apothekenalltag.

    Kategorie
    Seminar
    Termin
    18.06.2018, 15:00 bis 18:30 Uhr
    Ort
    DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS!, Dresden
    Sächsische Landesapothekerkammer, Konferenzpavillon, Fidelio-F.-Finke-Str. 9
    01326 Dresden
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Frau Füßel (Tel. 0351/26393-202)
    Referent(en)
    Dr. Klaus Gerlach
    Punkte
    4
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    40,00 €
    Anmelden
  3. Pharmazeutische Beratung - Drei Themen an einem Tag

    1. Umgang mit dem Thema Angst im Apothekenalltag


    Ein Leben ohne Angst wünschen wir uns alle, es ist allerdings eine Illusion! Angst ist eine starke Emotion, die uns vor drohenden Gefahren schützt. Einen pathologischen Wert erlangt die Angst durch ein Zuviel oder Zuwenig, das entweder den Lebensalltag dominiert oder gefährliche Situationen verkennt. Angststörungen werden inzwischen so häufig diagnostiziert, dass Experten inzwischen von einem „Zeitalter der Angst“ sprechen. Insbesondere unter Stress kann sich Angst wunderbar entwickeln! Wer würde heute verneinen, dass unser aller Alltag diesbezüglich ein normales Maß längst überschritten hat!?


    Im Apothekenalltag taucht die Angst hinter Fassaden auf. Menschen leiden unter innerer Unruhe, Schlafstörungen oder sonstigen psychosomatischen Reaktionen. Eine Diagnose ist uns unmöglich und darf auch aus rechtlichen Gründen nicht gestellt werden. Es gilt, wachsam zu sein und sensibel zu fragen, damit die Patienten die richtigen Schritte einleiten können.


    In diesem Block


    • wird das Phänomen „Angst“ vorgestellt,


    • wird Angst im Zusammenhang mit anderen Krankheitsbildern betrachtet,


    • werden Phobien, generalisierte Angststörungen, posttraumatische Belastungsstörungen und Panikattacken vorgestellt,


    • werden Arzneistoffe und deren sichere Beratung besprochen,


    • werden Möglichkeiten der Psychotherapie aufgezeigt.


    Abschließend steht der Patient mit seinen Ängsten rund um das Arzneimittel im Mittelpunkt. In diesem Zusammenhang runden kommunikative Aspekte diesen Vortrag ab.


    2. Noch gesund oder schon krank?


    Hierbei geht es um die Frage, welche Messungen, Risiko-Scores und Fragebögen im Apothekenalltag zum Einsatz kommen können. Viele Patienten führen inzwischen auch Eigenmessungen und Selbsttests durch, einige fragen auch nach der Bedeutung von Laborparametern. In der Apotheke können und dürfen wir einen Patienten nicht diagnostizieren, gleichwohl werden wirständig mit dieser Fragestellung konfrontiert.


    In unserem Gesundheitssystem werden Patienten behandelt, wenn sie bereits erkrankt sind. Unter Präventionsaspekten ist aber die Fragestellung interessant, welche Maßnahmen Kunden ergreifen können, wenn sie an der „Schwelle zur Erkrankung“ stehen. Welche sinnvollen Zusatzverkäufe können angeboten werden?


    In diesem Block werden


    • die von der BAK empfohlenen Messungen vorgestellt,


    • wichtige Laborparameter patientengerecht erklärt,


    • rechtliche Abgrenzungen vorgenommen,


    • weitere Messungen, Scores und Fragebögen im Apothekenalltag vorgestellt,


    • sinnvolle Zusatzverkäufe empfohlen.


    3. Der Säure-Basen-Haushalt


    Seit Jahren wird die Frage kontrovers diskutiert, ob unsere Ernährung und die damit verbundene Übersäuerung des Körpers für viele Zivilisationskrankheiten verantwortlich sind. Eigentlich ist die Regulation des Säure-Basen-Haushaltes des menschlichen Körpers durch die Nutzung der körpereigenen Puffersysteme ausgeglichen. Es gibt allerdings Situationen, in denen der Organismus auf Reserve-Systeme ausweichen muss, das führt langfristig zu einer latenten Acidoseund somit zu Schädigungen in einzelnen Organbereichen.


    Kunden mit chronischer Übersäuerung erkennen und beraten ist immer wieder eine neue Herausforderung. Dafür bedarf es fundierter Kenntnisse im Bereich der Säure-Basen-Regulation.


    In diesem Block


    • werden der Säure-Basen-Haushalt und Einflussgrößen darauf vorgestellt,


    • wird die latente Acidose besprochen,


    • werden konkrete Ernährungsempfehlungen vorgestellt,


    • wird besprochen, wie zu Basenpräparaten aktiv beraten werden kann.

    Kategorie
    Seminar
    Termin
    19.06.2018, 09:00 bis 15:00 Uhr
    Ort
    Sächsische Landesärztekammer, Dresden
    Schützenhöhe 16
    01099 Dresden
    Ausreichend Plätze vorhanden
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Frau Füßel (Tel. 0351/26393-202)
    Referent(en)
    Claudia Peuke
    Punkte
    6
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    40,00 €
    Anmelden
  4. Basisfortbildung Diabetes mellitus für Apotheker, PI und PTA

    Für alle Apotheker, die bisher nicht an der 36-stündigen zertifizierten Fortbildung „PharmazeutischeBetreuung von Diabetes-Patienten“ teilgenommen haben, sowie für alle Nichtapprobierten bieten wir eine Tagesfortbildung an, die in komprimierter Form Informationen zur aktuellen Pharmakotherapie und Beratungshinweise bei Diabetes mellitus vermittelt und die gängigen Messmethoden und Geräte zur Versorgung des Diabetikers herstellerunabhängig vorstellt. Die Veranstaltung entspricht den Curricula „Basisfortbildung Diabetes mellitus für Approbierte/nicht approbiertes pharmazeutisches Personal“ von Deutscher Diabetes-Gesellschaft und Bundesapothekerkammer. Damit ist sie auch als Qualifikationsnachweis für die Dienstleistungsvereinbarungzwischen DAV und BARMER „Qualitätscheck der Blutzuckerselbstmessung von Versicherten“geeignet.


    Programm:


    10.00 – 13.15 Uhr Pharmakotherapie bei Diabetes mellitus


    14.00 – 17.15 Uhr Gerätekunde/Messmethoden


    (Spritzen und Injektionshilfen zur Insulinapplikation; Blutzuckermessgeräte,Teststreifen, Stechhilfen; Albuminurie- und Mikroalbuminurie-Bestimmung)

    Kategorie
    Seminar
    Termin
    19.06.2018, 10:00 bis 17:15 Uhr
    Ort
    Best Western Amedia Zwickau, Zwickau
    Olzmannstr. 57
    08060 Zwickau
    Ausgebucht/Warteliste
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Frau Füßel (Tel. 0351/26393-202)
    Referent(en)
    Doreen Turba
    Punkte
    8
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    50,00 €
    Anmelden
  5. Schüßler-Salze - Einführungsveranstaltung - Modul I
    Kategorie
    Seminar
    Termin
    20.06.2018, 09:00 Uhr bis 21.06.2018, 17:00 Uhr
    Ort
    Hotel Mercure am Johannisplatz, Leipzig

    Leipzig
    Veranstalter
    Institut für Biochemie nach Dr. Schüßler
    Frau Müller-Frahling (Tel. 02935/9686200)
    Punkte
    14
    Anmeldung
    Fax. 02935/9686201 E-Mail. info@institut-fuer-biochemie.de www.institut-fuer-biochemie.de
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    300,00 €
  6. Pharmazeutische Beratung - Drei Themen an einem Tag

    1. Umgang mit dem Thema Angst im Apothekenalltag


    Ein Leben ohne Angst wünschen wir uns alle, es ist allerdings eine Illusion! Angst ist eine starke Emotion, die uns vor drohenden Gefahren schützt. Einen pathologischen Wert erlangt die Angst durch ein Zuviel oder Zuwenig, das entweder den Lebensalltag dominiert oder gefährliche Situationen verkennt. Angststörungen werden inzwischen so häufig diagnostiziert, dass Experten inzwischen von einem „Zeitalter der Angst“ sprechen. Insbesondere unter Stress kann sich Angst wunderbar entwickeln! Wer würde heute verneinen, dass unser aller Alltag diesbezüglich ein normales Maß längst überschritten hat!?


    Im Apothekenalltag taucht die Angst hinter Fassaden auf. Menschen leiden unter innerer Unruhe, Schlafstörungen oder sonstigen psychosomatischen Reaktionen. Eine Diagnose ist uns unmöglich und darf auch aus rechtlichen Gründen nicht gestellt werden. Es gilt, wachsam zu sein und sensibel zu fragen, damit die Patienten die richtigen Schritte einleiten können.


    In diesem Block


    • wird das Phänomen „Angst“ vorgestellt,


    • wird Angst im Zusammenhang mit anderen Krankheitsbildern betrachtet,


    • werden Phobien, generalisierte Angststörungen, posttraumatische Belastungsstörungen und Panikattacken vorgestellt,


    • werden Arzneistoffe und deren sichere Beratung besprochen,


    • werden Möglichkeiten der Psychotherapie aufgezeigt.


    Abschließend steht der Patient mit seinen Ängsten rund um das Arzneimittel im Mittelpunkt. In diesem Zusammenhang runden kommunikative Aspekte diesen Vortrag ab.


    2. Noch gesund oder schon krank?


    Hierbei geht es um die Frage, welche Messungen, Risiko-Scores und Fragebögen im Apothekenalltag zum Einsatz kommen können. Viele Patienten führen inzwischen auch Eigenmessungen und Selbsttests durch, einige fragen auch nach der Bedeutung von Laborparametern. In der Apotheke können und dürfen wir einen Patienten nicht diagnostizieren, gleichwohl werden wirständig mit dieser Fragestellung konfrontiert.


    In unserem Gesundheitssystem werden Patienten behandelt, wenn sie bereits erkrankt sind. Unter Präventionsaspekten ist aber die Fragestellung interessant, welche Maßnahmen Kunden ergreifen können, wenn sie an der „Schwelle zur Erkrankung“ stehen. Welche sinnvollen Zusatzverkäufe können angeboten werden?


    In diesem Block werden


    • die von der BAK empfohlenen Messungen vorgestellt,


    • wichtige Laborparameter patientengerecht erklärt,


    • rechtliche Abgrenzungen vorgenommen,


    • weitere Messungen, Scores und Fragebögen im Apothekenalltag vorgestellt,


    • sinnvolle Zusatzverkäufe empfohlen.


    3. Der Säure-Basen-Haushalt


    Seit Jahren wird die Frage kontrovers diskutiert, ob unsere Ernährung und die damit verbundene Übersäuerung des Körpers für viele Zivilisationskrankheiten verantwortlich sind. Eigentlich ist die Regulation des Säure-Basen-Haushaltes des menschlichen Körpers durch die Nutzung der körpereigenen Puffersysteme ausgeglichen. Es gibt allerdings Situationen, in denen der Organismus auf Reserve-Systeme ausweichen muss, das führt langfristig zu einer latenten Acidoseund somit zu Schädigungen in einzelnen Organbereichen.


    Kunden mit chronischer Übersäuerung erkennen und beraten ist immer wieder eine neue Herausforderung. Dafür bedarf es fundierter Kenntnisse im Bereich der Säure-Basen-Regulation.


    In diesem Block


    • werden der Säure-Basen-Haushalt und Einflussgrößen darauf vorgestellt,


    • wird die latente Acidose besprochen,


    • werden konkrete Ernährungsempfehlungen vorgestellt,


    • wird besprochen, wie zu Basenpräparaten aktiv beraten werden kann.

    Kategorie
    Seminar
    Termin
    20.06.2018, 09:00 bis 15:00 Uhr
    Ort
    DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS!, Leipzig
    Haus des Buches, Gerichtsweg 28
    04103 Leipzig
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Frau Füßel (Tel. 0351/26393-202)
    Referent(en)
    Claudia Peuke
    Punkte
    6
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    40,00 €
    Anmelden
  7. ARMIN-Informationstreffen mit Erfahrungsaustausch
    Kategorie
    Qualitätszirkel
    Termin
    20.06.2018, 14:00 bis 17:00 Uhr
    Ort
    Sächsische Landesapothekerkammer, Konferenzpavillon, Dresden
    Fidelio-F.-Finke-Str. 9
    01326 Dresden
    Veranstalter
    Sächsischer Apothekerverband e.V.
    Frau Honscha (Tel. 0341/3365-243)
    Punkte
    4
    Zielgruppe
    nur für Apotheker/innen
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
  8. Multiples Myelom
    Kategorie
    Vortrag
    Termin
    20.06.2018, 15:00 bis 16:30 Uhr
    Ort
    Universitätsklinikum Dresden, Dresden
    Fetscherstraße 74
    01307 Dresden
    Veranstalter
    Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Klinik-Apotheke
    Herr Wilke
    Punkte
    2
    Anmeldung
    Email: dominik.wilke@ukdd.de
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
  9. Recherche-Tipps und Informationsquellen für das erweiterte Pharmakotherapie-Management

    Wo sind verlässliche und aktuelle Informationen zu speziellen Risiken und Nebenwirkungen von Arzneimitteln schnell zu finden? Wo sind Informationen und Bewertungen über neue Arzneimittel nach der Markteinführung recherchierbar? Welche Internetseiten und Zeitschriften bieten wertvolle Übersichten und Checklisten für das erweiterte Pharmakotherapie-Management in der Apotheke? Diese und weitere Fragen zur Recherche und Bewertung von Arzneimittelinformationen werden in einem Tagesseminar anhand von Praxisbeispielen (Schwerpunkt Pharmakotherapie-Management von Herzkreislauf-Patienten) vorgestellt und diskutiert.


    Es werden ausgewählte Informationsquellen (Fachliteratur, Datenbanken, Websites) zu folgenden pharmazeutischen Themenkomplexen vorgestellt:


    • neue Fertigarzneimittel,


    • Arzneimittelrisiken (Nebenwirkungen) und Pharmakovigilanz-Nachrichten,


    • Arzneimittelinteraktionen,


    • Dosierungen,


    • Internet-Recherche für die Beratung von Patienten (Schwerpunkt: Herzkreislauf-Patienten).


    Anmerkung: Die Mitnahme eines eigenen Notebooks ist von Vorteil aber keine zwingende Voraussetzung für eine erfolgreiche Seminarteilnahme.

    Kategorie
    Seminar
    Termin
    21.06.2018, 09:00 bis 17:00 Uhr
    Ort
    DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS!, Chemnitz
    Hotel an der Oper, Straße der Nationen 56
    09111 Chemnitz
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Frau Füßel (Tel. 0351/26393-202)
    Referent(en)
    Dr. Ralf Goebel
    Punkte
    8
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    50,00 €
  10. Wortgewandt in der Freiwahl und am Telefon - auch für PKAs
    Kategorie
    Seminar
    Termin
    21.06.2018, 09:00 bis 17:00 Uhr
    Ort
    Wasserschloss Klaffenbach, Chemnitz

    Chemnitz
    Veranstalter
    ratiopharm GmbH
    Frau Gindele
    Punkte
    7
    Anmeldung
    Fax. 0731/97020658 E-Mail. gindele@honest-events.de
    Zielgruppe
    nur für Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    113,05 €
  11. Qualifizierungslehrgang Mineralstoffberatung nach Dr. Schüßler (Fachberater/in Schüßler-Salze IHK)

    Dieser Lehrgang umfasst folgende Termine:


    22.-24.06.2018
    17.-19.08.2018
    14.-16.09.2018
    12.-14.10.2018
    09.-11.11.2018


    Fr. 14-18 Uhr
    Sa. 9-18 Uhr
    So. 9-15 Uhr

    Kategorie
    Seminar
    Termin
    22.06.2018, 14:00 Uhr bis 09.11.2018, 15:00 Uhr
    Ort
    Hotel Mercure, Leipzig

    Leipzig
    Veranstalter
    Institut für Biochemie nach Dr. Schüßler
    Frau Müller-Frahling (Tel. 02935/9686200)
    Punkte
    100 (+1 LEK)
    Anmeldung
    Fax. 02935/9686201 E-Mail. info@institut-fuer-biochemie.de www.institut-fuer-biochemie.de
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    1.600,00 €
  12. Fortbildung für nichtapprobierte pharmazeutische Angestellte (FbnpA)
    Kategorie
    Seminar
    Termin
    23.06.2018, 09:00 bis 13:30 Uhr
    Ort
    DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS!, Dresden
    Sächsische Landesapothekerkammer, Konferenzpavillon, Fidelio-F.-Finke-Str. 9
    01326 Dresden
    Thema: Schmerzen
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Frau Füßel (Tel. 0351/26393-202)
    Referent(en)
    Kristin Rost
    Punkte
    5
    Zielgruppe
    Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    35,00 €
    Anmelden
  13. Erste-Hilfe-Training - ein Muss für jede Apotheke (Auffrischungskurs)
    Kategorie
    Seminar
    Termin
    27.06.2018, 08:30 bis 16:30 Uhr
    Ort
    Noweda, Taucha
    Apothekerstraße 1
    04425 Taucha
    Veranstalter
    NOWEDA Pharma-Handels GmbH
    Herr Menzel (Tel. 034298/76-602)
    Punkte
    8
    Anmeldung
    www.noweda.de Tel. 034298/76-602 Fax. 034298/76-609 E-Mail: thomas.menzel@noweda.de
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    35,00 €
  14. Omnicell Workshopreihe 2018

    Workshop 1: Heimversorgung in der Praxis


    Workshop 2: AMTS interdisziplinär denken - individuell beraten

    Kategorie
    Workshop
    Termin
    27.06.2018, 09:00 Uhr bis 28.06.2018, 16:30 Uhr
    Ort
    Seaside Park Hotel, Leipzig

    Leipzig
    Veranstalter
    Omnicell GmbH
    Frau Yalcin (Tel. 06151/8001652)
    Punkte
    14
    Anmeldung
    Tel. 06151/8001652 Fax. 06151/8001655 E-Mail. info@omnicell.de
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    600,00 €
    Ermäßigt: 300,00 €
    nur 1 Tag
  15. Erste Hilfe in der Apotheke - Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer

    In jedem Betrieb muss sich mind. ein Mitarbeiter zum Ersthelfer qualifizieren. Die Mindestanzahl der Ersthelfer im Betrieb resultiert aus der Mitarbeiterzahl (§ 26, DGUV Vorschrift 1):



    • bei 2 bis zu 20 anwesende Versicherte 1 Ersthelfer

    • bei mehr als 20 anwesenden Versicherten


    -       in Apotheken mindestens 5 % der Anzahl der anwesenden Versicherten.


    -       Die BGW empfiehlt die Ausbildung mindestens zweier Ersthelfer um Urlaubs- und andere Abwesenheitszeiten abzudecken.


    Die Ausbildung zum Ersthelfer umfasst einen Erste-Hilfe-Lehrgang (9 Unterrichtseinheiten). Um Ersthelfer zu bleiben, ist eine Fortbildung spätestens alle 2 Jahre durch das so genannte Erste-Hilfe-Training (9 Unterrichtseinheiten) erforderlich. Wir bieten Ihnen eine Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer unter apothekenspezifischen Gesichtspunkten an.

    Kategorie
    Seminar
    Termin
    28.06.2018, 09:00 bis 17:00 Uhr
    Ort
    DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS!, Dresden
    Sächsische Landesapothekerkammer, Konferenzpavillon, Fidelio-F.-Finke-Str. 9
    01326 Dresden
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Frau Füßel (Tel. 0351/26393-202)
    Referent(en)
    Sven Lobeda
    Punkte
    8
    Zielgruppe
    Apotheker und Nichtapprobierte
    Teilnahmegebühr
    17,50 €

Oben