Corona-Information Nr. 225 23.11.2021

Versorgung mit COVID-19-Impfstoffen

Erhöhung der Höchstbestellmengen für Comirnaty® für die 48. KW (29. November bis 3. Dezember 2021) um 1 Mio. Dosen

Corona-Impfstoffbestellung: Ergänzende Hinweise

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat uns soeben darüber informiert, dass die Liefermenge Comirnaty® in der 48. KW um 1 Mio. Dosen erhöht wird.


Erhöhung der Höchstbestellmengen Comirnaty® pro Arzt/Ärztin von 30 auf 48 Dosen für die 48. KW

Die Höchstbestellmenge für Ärzte, Privatärzte und Betriebsärzte am Dienstag, 23. November 2021, beträgt somit nicht 30 Dosen Comirnaty®, sondern 48 Dosen Comirnaty®.

Da die Gesamtmenge an Comirnaty® für die 48. KW nach wie vor kontingentiert ist und nicht bekannt ist, wie viele Ärzte Comirnaty® bestellen werden, kann nicht zugesagt werden, dass jedem bestellenden Arzt bzw. jeder bestellenden Ärztin auch wirklich 48 Dosen geliefert werden können.

Die Höchstbestellmenge für Impfzentren und mobile Impfteams bleibt unverändert bei 1020 Dosen (170 Vials) Comirnaty®.

Für Spikevax® (Moderna) gibt es unverändert keine Höchstbestellmenge.


Letzte Bestellmöglichkeit für die COVID-19-Impfstoffe für die Ärzte am Dienstag, 23. November 2021, ausnahmsweise 14.00 Uhr

Aufgrund der kurzfristigen Information des BMG über die Erhöhung der Liefermenge Comirnaty® und der sehr kurzen Informationsfenster der Beteiligten, haben wir uns mit der KBV darauf verständigt, dass die Ärzte ausnahmsweise bis Dienstag, 23. November 2021, spätestens 14.00 Uhr (statt wie üblich bis spätestens 12.00 Uhr), bestellen dürfen. Die Bestellung der Apotheken beim pharmazeutischen Großhandel erfolgt wie gehabt bis Dienstag, 23. November 2021, 18.00 Uhr.

 

Konsolidierung mehrerer Bestellungen eines Arztes bzw. einer Ärztin für Comirnaty®

Da aufgrund der Erhöhung der Höchstbestellmengen Comirnaty® für die 48. KW mit Nachbestellungen der Ärzte zu rechnen ist, sollen die Apotheken mehrere Bestellungen einer Arztpraxis konsolidieren, d. h. zu einem Auftrag zusammenfassen. Sollte die Erstbestellung allerdings bereits dem Großhandel übermittelt sein, ist deren Storno und eine Neuauslösung der geänderten Bestellung nicht erforderlich. Es wird in diesem Fall die Nachbestellung übermittelt.

Wir hatten bereits darauf hingewiesen, dass sie die Verordnung einer Arztpraxis in einer separaten Bestellung (Auftrag) ohne weitere Bestellpositionen an den pharmazeutischen Großhandel übermitteln.

Der Logistikprozess vom regelmäßigen Abruf entsprechender Mengen COVID-19-Impfstoffe beim Hersteller, über die Verteilung an die Großhandelshubs, von dort an die Niederlassungen und zwischenzeitlich wieder auch an die Länder ist außerordentlich kom-pliziert. Das BMG benötigt daher für die Steuerung der Prozesse auch genaue Informationen über die Zahl der bestellenden Ärzte.

 

Rückmeldung des Großhandels über die Liefermengen in der 48. KW

Aufgrund der Änderung der Bestellmengen für Comirnaty® muss der pharmazeutische Großhandel Prozesse umstellen. Dieser kann daher derzeit noch keine Aussage treffen, wann die Rückmeldung an die Apotheken über die tatsächlichen Liefermengen für die einzelnen Arztpraxen für die 48. KW erfolgt. Wir werden informieren, sobald wir den Rückmeldetermin kennen.

 

Corona-Impfstoffbestellung: Ergänzende Hinweise

 

Hinweise zu Comirnaty®

Für den Fall einer ärztlichen Verordnung mit mehr als 48 Impfdosen werden die Apotheken gebeten, Rücksprache mit der Arztpraxis zu halten, ob die gewünschten Impfdosen, die nicht mit Comirnaty® bedient werden können, stattdessen mit Impfdosen von Moderna ausgeglichen werden sollen.

 

Hinweise zu Spikevax®

Für die Auffrischungsimpfungen mit dem Impfstoff von Moderna ist lediglich die Hälfte der Dosis der Grundimmunisierung erforderlich, also 0,25 statt 0,5 ml. Ein Vial reicht somit für 10 Impfungen im Rahmen der Grundimmunisierung oder für 20 Auffrischimpfungen.

Bisher wurde in der Apotheke bei zehn verordneten Impfdosen Spikevax® ein Vial des Impfstoffs beim pharmazeutischen Großhandel bestellt.

Wir hatten Sie darüber informiert, dass nach Meinung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Spikevax® fast ausschließlich für Auffrischimpfungen verwendet wird und somit Praxen künftig für 20 bestellte Impfdosen 1 Vial erhalten sollen. Da durch die Begrenzung des Impfstoffes Comirnaty® auch vermehrt Moderna für die Grundimmunisierung zum Einsatz kommen wird, werden Ärzte unter Umständen die Menge des gewünschten Impfstoffes in Vials verordnen und nicht in Impfdosen. Bitte führen Sie Bestellungen, bei denen Vials statt Impfdosen verordnet wurden, so aus, dass die Arztpraxis die verordnete Menge an Vials auch erhält.

« Corona-Information Nr. 226 Corona-Information Nr. 224 »

« zurück

Oben