Bestellmöglichkeiten für Desinfektionsmittel Qualität von PSA Cyberkriminalität 26.03.2020

Sehr geehrte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir haben weitere Informationen zum Thema `Bewältigung der Coronakrise´ zusammengetragen:

Anbieter von Desinfektionsmitteln

 

Die Firma VERBIO Zörbig GmbH bieten unter dem Warenzeichen verbioSept plus® ein Desinfektionsmittel nach WHO-Rezeptur sowie Ethanol (absolut) als Rezepturausgangsstoff an. Die Ware kann mit hier bestellt werden. Ethanol und Desinfektionsmittel stehen in 10 und 20-Liter-Packungen zur Verfügung. Die Ware kann im Werk 06780 Zörbig, Thura Mark 20 selbst abgeholt werden. VERBIO bietet auch einen Lieferservice an.

Die Firma Dr. Theiss Naturwaren GmbH Homburg bietet ein ethanolhaltiges Händedesinfektionsmittel in den Packungsgrößen 50 ml und 5 Liter an.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Bestellformular.


Antworten zur Verwendung und zum Inverkehr­bringen von filtrierenden Halb­masken/Atemschutz­masken und weiterer Persönlicher Schutz­ausrüstung

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Baua) gibt unter folgenden Links Antworten zu Mindestanforderungen u.a. an Atemschutzmasken:

https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/FAQ-PSA/FAQ_node.html

https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/FAQ-PSA/pdf/Kennzeichnung-Masken.pdf?__blob=publicationFile&v=4

 

Cyberkriminalität

Das Bundesministerium für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt aktuell vor Cyberkriminalität durch bewusstes Ausnutzen der gegenwärtigen Corona-Krise. Bei der neusten Angriffsvariante wurde eine Landkarte auf einer manipulierten Website zur Verfügung gestellt, auf der eine Ausbreitung des Covid-19-Virus in Echtzeit zu sehen sein soll. Sobald man auf die vermeintliche Karte klickt werden sofort Schadprogramme installiert.

Auch abgewandelte Varianten durch E-Mails oder Anrufe sind denkbar. So warnt auch die schweizerische Melde- und Analysestelle Informationssicherung vor gefälschten Nachrichten, in denen Empfänger im Wege der Datenerhebung einen Anhang öffnen sollen. Hierbei wird der gefälschte Absender „Bundesamt für Gesundheit“ verwendet, wodurch die derzeitige Ausnahmesituation im Hinblick auf die Covid-19-Pandemie schamlos ausgenutzt wird. Bei einem Öffnen des Anhangs wird eine Schadsoftware auf dem jeweiligen Rechner installiert. Dies führt im weiteren Verlauf dazu, dass personenbezogene Daten und Passwörter durch den Angreifer abgegriffen werden können.

Aufgrund der herausragenden Wichtigkeit von pharmazeutischen und medizinischen Einrichtungen – nicht nur in der aktuellen Situation – empfehlen wir, unbekannte Websites oder Links unter keinen Umständen zu öffnen. Seien Sie in Anbetracht der gegenwärtigen Situation besonders sensibel, insbesondere in Bezug auf E-Mails und Telefonanrufe. Informieren Sie in diesem Zusammenhang auch Ihre Teammitglieder.

 

 

« ABDA-Gesamtvorstand dankt allen Apotheken für das bisher Geleistete! Coronavirus Quarantänefall der Apotheke - Regelungen zur Notbetreuung für Kinder erweitert »

« zurück

Oben