Corona-Information Nr. 54 18.05.2020

Neue Corona-Schutzverordnung: Keine Änderungen für Apotheken
Mit der neuen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung treten ab 15. Mai 2020 weitere Lockerungen bestehender Corona-Beschränkungen in Kraft. Für Apotheken ergeben sich daraus keine Neuerungen. Alle Lockerungen setzen die Einhaltung hygienischer Auflagen und das Mindestabstandsgebot von 1,5 Metern voraus.


Nach wie vor gilt, dass Apothekenmitarbeiter, soweit keine anderen Schutzmaßnahmen (bspw. Plexiglasscheiben) ergriffen wurden, wie auch Patienten beim Aufenthalt in der Apotheke eine Mund-Nasenbedeckung tragen müssen (§ 9 Abs. 2 Nr. 1). Außerdem hat weiterhin eine Beschränkung der maximalen Kundenanzahl im Geschäft auf einen Kunden pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche zu erfolgen (§ 9 Abs. 2 Nr. 2).

Aus gegebenem Anlass möchten wir Sie jedoch auf eine Regelung in § 1 Absatz 2 der Corona-Schutzverordnung explizit hinweisen, wonach Menschen mit Behinderung und solche mit gesundheitlichen Einschränkungen, sofern sie nicht dazu in der Lage sind, auf das Tragen der Mund-Nasenbedeckung verzichten können.

In den FAQs zur Corona-Schutzverordnung der sächsischen Landesregierung heißt es dazu: „Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht durch eine Mund-Nasen-Bedeckung atmen können, sollten in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln Abstand halten. Zur Glaubhaftmachung sind beispielsweise der Schwerbehindertenausweis oder eine entsprechende ärztliche Bescheinigung geeignet. Die Nichteinhaltung ist nicht bußgeldbewehrt.“

Corona-Information Nr. 53 »

« zurück

Oben