So schützen Sie Ihr Kind vor Vergiftungen

Dresden (SLAK, 17.09.2004): 

Kleine Kinder nehmen alles in den Mund – auch mögliche Gifte. Über 100.000 Anfragen bekommen die Giftnotrufzentralen jedes Jahr, meist von besorgten Eltern. Herr Apotheker Göran Donner aus der Löwen-Apotheke in Dippoldiswalde gibt Eltern Tipps, wie sie ihre Kinder schützen können.

Wie sollte ich mich verhalten, wenn mein Kind etwas Unbekanntes verschluckt hat?

Herr Donner: Jeder verschluckte Schadstoff ist zunächst einmal ein Notfall – bis geklärt ist, wie dramatisch der Einzelfall ist. Glücklicherweise ist es meist nur falscher Alarm und hat keine ernsthaften Folgen. Im Falle eines Falles: Zuerst Erste Hilfe leisten, dann die Giftnotrufzentrale anrufen. Für Sachsen ist die Giftnotrufzentrale in Erfurt zuständig, Telefon: 0361 - 73 07 30. In Haushalten mit kleinen Kindern sollte diese Nummer neben dem Telefon kleben.

Was muss ich bei der Ersten Hilfe beachten?

Herr Donner: Verschluckte Gifte zuerst so gut wie möglich verdünnen. Also viel Wasser, verdünnten Saft oder Tee trinken lassen. Von Milch hingegen rate ich ab. Aktivkohle kann Gifte im Darm binden und die Aufnahme in den Körper verhindern. Wichtig: Nur viel hilft. Pro Kilogramm Körpergewicht ist ein halbes bis ein Gramm Aktivkohle nötig. Umgerechnet auf ein 10 Kilogramm schweres Kind sind das also 20 Tabletten zu 250 Milligramm – mindestens. Für den Notfall sollten entsprechende Mengen Aktivkohle im Haus sein. Ebenfalls sinnvoll ist es, für Spülmittel-Vergiftungen Entschäumer griffbereit zu haben. Beides gibt es ohne Rezept in der Apotheke.

Früher wurde empfohlen, Erbrechen auszulösen. Was halten Sie davon?

Herr Donner: Auf keinen Fall Erbrechen auslösen! Erbrochenes kann in die Lunge gelangen und kommt noch einmal mit den Schleimhäuten von Mund und Rachen in Kontakt.

Wie kann ich Vergiftungen vorbeugen?

Herr Donner: Haushaltsreiniger und Medikamente sollten in verschlossenen Schränken gelagert werden. Aber es gibt weitere Giftquellen. Kaum jemand weiß beispielsweise, dass auch Zimmerpflanzen wie Weihnachtsstern, Korallenbäumchen oder Diffenbachia giftig sind. Mehr Informationen bekommt man in der Apotheke.

Achtung Redaktionen:

Wir können Ihnen unsere Presseinfos auch per E-Mail zur Verfügung stellen. Senden Sie uns dazu bitte eine E-Mail mit dem Titel der gewünschten Pressemitteilung(en) an sekretariat@slak.de

« zurück zur Übersicht

Oben