Direkt zum Inhalt

Die Sächsische Landesapothekerkammer

Die Sächsische Landesapothekerkammer in DresdenAllen sächsischen Apothekern eröffnen wir ein öffentlich-rechtliches Forum zur Artikulation ihrer berufsständischen Interessen. Als Mittler zwischen Staat und Apotheker sind wir dabei den spezifischen Belangen unseres Berufsstandes unter Wahrung des Allgemeinwohls verpflichtet.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

  

 


Wechsel in der Geschäftsführung

Ende Juli verabschiedeten der Vorstand sowie die Geschäftsstellen der Sächsischen Landesapothekerkammer und der Sächsisch-Thüringischen Apothekerversorgung unsere langjährige Geschäftsführerin Dr. Roswitha Grießmann. Beste Wünsche für Gesundheit, viele schöne Erlebnisse und Freude mit der Familie, insbesondere mit ihren Enkelkindern, verbunden mit dem Dank für ihre selbstlose Arbeit, begleiten Frau Dr. Grießmann in ihren (Un-)Ruhestand.

Dr. BendasGleichzeitig freuen wir uns, dass unser Kollege Dr. Frank Bendas, vielen bereits als Leiter des Referates Recht des Gesundheitswesens, Gesundheitsberufe, Bestattungswesen, Arzneimittel und Apothekenwesen, Tierarzneimittel im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz bekannt, seit 1. August die Nachfolge als Geschäftsführer der Sächsischen Landesapothekerkammer und der Sächsisch-Thüringischen Apothekerversorgung angetreten hat. Kammervorstand, STApV-Verwaltungsausschuss sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beiden Geschäftsstellen wünschen Herrn Dr. Bendas einen guten Start und allzeit viel Erfolg, beide Institutionen sicher durch die berufspolitisch unruhigen Zeiten zu steuern.







QMS nach § 2 a Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO)

Spätestens seit 1. Juni 2014 muss in jeder Apotheke ein Qualitätsmanagementsystem gemäß ApBetrO eingeführt worden sein. Dies wird bei der nächsten Revision/Besichtigung Ihrer Apotheke geprüft.

Nutzen Sie die Handreichung der Kammer, die Ihnen als kostenloser Service als Textversion oder im Fließschema zur Verfügung steht. Sie enthält folgende geforderte Musterprozesse:

  1. Prüfung und Lagerung von Ausgangsstoffen und Primärpackmitteln
  2. Prüfung von Fertigarzneimitteln und apothekenpflichtigen Medizinprodukten
  3. Arzneimittelherstellung
  4. Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln
  5. Hygienemanagement
  6. Erstellung und Lenkung von Dokumenten

Die Prozesse wurden in den vergangenen Wochen nochmals überarbeitet und um den Prozess "Erstellung und Lenkung von Dokumenten" erweitert.

Natürlich ist dieses QMS nach ApBetrO nur ein Mindeststandard eines QMS in der Apotheke. Für weitere Tätigkeiten im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebes müssen ergänzende Inhalte in das QMS implementiert werden, bspw. für patientenindividuelles Verblistern/Stellen, Herstellen von Arzneimitteln zur parenteralen Anwendung und Betreiben von Versandhandel.

Mit der Beschreibung weiterer pharmazeutischer Prozesse, Unterstützungsprozesse, externer Qualitätsüberprüfungen und eines Fehlermanagements können Sie Ihr QMS auch zertifizieren lassen.  Die QMS-Satzung der SLAK enthält alle Vorgaben, die zum kompletten Handbuch und schließlich zur Zertifizierung führen. Viele Zertifikatsinhaber/innen bestätigen, dass sich der anfängliche Mehraufwand für Ihren Apothekenbetrieb lohnt. Überdies ist eine Zertifizierung durch die Kammer mit gleichzeitiger Erfüllung der DIN-EN-ISO-Norm und 800,00 € ihren Preis wert.

Wenn Sie zur Nutzung der Handreichung der Kammer weitere Auskünfte wünschen, Ergänzungen oder Kritik anbringen möchten, können Sie per E-Mail unter qms@slak.de mit Apothekerin Katrin Feustel in Kontakt treten. Sie hat im Auftrag der Kammer die Musterprozesse erarbeitet.

Webbanner KiStu

Pharmazie-Sachsen Logo

 

 

nach oben