Direkt zum Inhalt

Die Sächsische Landesapothekerkammer

Die Sächsische Landesapothekerkammer in DresdenAllen sächsischen Apothekern eröffnen wir ein öffentlich-rechtliches Forum zur Artikulation ihrer berufsständischen Interessen. Als Mittler zwischen Staat und Apotheker sind wir dabei den spezifischen Belangen unseres Berufsstandes unter Wahrung des Allgemeinwohls verpflichtet.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

  

 


Sächsischer Apothekertag

Der 13. Sächsische Apothekertag findet am 18./19. April 2015 in Leipzig statt. Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen finden Sie hier.

Wahl zur Kammerversammlung 2015

Wahlvorschlagsfrist beginnt!

Die erste Jahreshälfte 2015 wird durch die Wahl zur Kammerversammlung für die siebente Legislaturperiode geprägt sein. Nach dem in der Wahlordnung der Sächsischen Landesapothekerkammer normierten Wahlsystem werden die Mitglieder der Kammerversammlung in vier Wahlkreisen gewählt. Alle Wahlberechtigten, die in öffentlichen Apotheken tätig sind, oder wenn sie nicht als Apotheker tätig sind, ihre Hauptwohnung in einem der Wahlkreise eins, zwei oder drei haben, bilden jeweils den Wahlkreis eins, Wahlkreis zwei oder Wahlkreis drei. Der Wahlkreis eins umfasst die Kreisfreie Stadt Chemnitz und die Landkreise Vogtlandkreis, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen und Zwickau. Der Wahlkreis zwei umfasst die Kreisfreie Stadt Dresden und die Landkreise Görlitz, Bautzen, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Wahlkreis drei umfasst die Kreisfreie Stadt Leipzig und die Landkreise Leipzig und Nordsachsen. Alle Wahlberechtigten, die nicht in öffentlichen Apotheken tätig sind, bilden den vierten Wahlkreis, dies gilt auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben.

Die 45 durch Wahl zu vergebenden Sitze in der Kammerversammlung werden auf die einzelnen Wahlkreise nach dem prozentualen Anteilsverhältnis verteilt, in dem nach Maßgabe der abgeschlossenen Wählerlisten die Zahl der Wahlberechtigten eines Wahlkreises zu der Gesamtzahl der Wahlberechtigten aller Wahlkreise steht. Der 46. Sitz in der Kammerversammlung ist gemäß § 8 Abs. 2 Satz 1 Sächsisches Heilberufekammergesetz (SächsHKaG) einem der Kammer angehörenden Vertreter der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie an der Universität Leipzig vorbehalten.

Die für die Sitzverteilung maßgeblichen Wählerlisten sind am 6. Januar 2015 abgeschlossen worden. Die Einzelheiten zur Sitzverteilung entnehmen Sie der folgenden Zweiten Wahlbekanntmachung. Nunmehr sind Sie als wahlberechtigtes Mitglied der Sächsischen Landesapothekerkammer aufgefordert, von Ihrem Vorschlagsrecht verantwortungsbewusst Gebrauch zu machen. Wir sind davon überzeugt, dass der Stellenwert der berufsständischen Selbstverwaltung bekannt ist und viele Kolleginnen und Kollegen an der Selbstverwaltung ihres Berufsstandes aktiv mitwirken möchten. Jeder Wahlbewerber sollte grundsätzlich über seine Kandidatur in der Kammerversammlung hinaus bereit sein, Aufgaben für ein bestimmtes Ressort in einem Ausschuss zu übernehmen oder auch im Vorstand mitzuwirken.

Für die Wahlvorschläge sind die Vorgaben der Wahlordnung zu beachten. Verwenden Sie bitte die hierauf abgestimmten Formblätter. Für den Vorschlag der Wahlbewerber verwenden Sie bitte Formblatt I. Ihr Vorschlagsrecht ist zahlenmäßig nicht begrenzt. Reicht der Platz für Ihre Wahlvorschläge auf dem Formblatt nicht aus, machen Sie bitte eine Kopie vom Formblatt für weitere Kandidaten. Der Wahlvorschlag wird erst zugelassen, wenn der Vorgeschlagene eine unwiderrufliche Erklärung zur Wahlannahme abgegeben hat. Für diese unwiderrufliche Erklärung verwenden Sie bitte Formblatt II. Die Formblätter sind in der Zeit vom 2. Februar bis 28. Februar 2015, 24.00 Uhr (Posteingang) an das Wahlbüro, Sächsische Landesapothekerkammer, Pillnitzer Landstraße 10 in 01326 Dresden zu senden. Der Vorgeschlagene kann seine Wahlannahme auch selbst schicken. Wird ein Wahlbewerber mehrfach vorgeschlagen und hat er bereits vorerwähnte Erklärung abgegeben, ist es ausreichend, wenn er dies dem Vorschlagenden bestätigt. Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an das Wahlbüro unter der Telefonnummer 0351/2 63 93-209 bzw. 0351/2 63 93-208.

In diesem Wahlaufruf finden Sie die Aufforderung, als Wahlbewerber ehrenamtliche Tätigkeiten, Mitgliedschaften oder Funktionen anzugeben, die im Zusammenhang mit Ihrer apothekerlichen Tätigkeit stehen und die für die Wählerinnen und Wähler von Interesse sein könnten (§ 7 Abs. 3 bis 5 WahlO). Die Wähler haben Anspruch darauf zu erfahren, ob ein Kandidat neben seiner apothekerlichen Tätigkeit die Interessen von anderen Organisationen, Unternehmen oder Kooperationen vertritt. Eine solche Tätigkeit ist grundsätzlich mit der Arbeit eines Mitglieds in der Kammerversammlung vereinbar, denn die Versammlung muss ein realistisches und transparentes Bild möglichst aller Strömungen und Interessengruppen unseres Berufes abbilden. Aus Transparenz wächst Vertrauen und die Fähigkeit, trotz unterschiedlicher Berufsauffassungen gemeinsame Positionen gegenüber Gesellschaft und Politik herauszubilden.

Zweite Bekanntmachung

Der Wahlleiter hat am 6. Januar 2015 die Wählerlisten abgeschlossen und bestätigt. Einsprüche gegen die Wählerlisten sind bei dem Wahlleiter innerhalb der Auflegungsfrist nicht erhoben worden (§ 8 Wahlordnung der Sächsischen Landesapothekerkammer (WahlO) vom 23. Dezember 1994 (Informationsblatt SLAK 1/1995 S. IX), die zuletzt am 23. Mai 2014 (Pharm. Ztg. 159 (2014) Nr. 22 S. 87) geändert worden ist).

Der Wahlausschuss gibt bekannt:

Nach dem in der Wahlordnung der Sächsischen Landesapothekerkammer normierten Wahlsystem werden die Mitglieder der Kammerversammlung in vier Wahlkreisen gewählt. Alle Wahlberechtigten, die in öffentlichen Apotheken tätig sind, oder wenn sie nicht als Apotheker tätig sind, ihre Hauptwohnung in einem der Wahlkreise eins, zwei oder drei haben, bilden jeweils den Wahlkreis eins, Wahlkreis zwei oder Wahlkreis drei. Der Wahlkreis eins umfasst die Kreisfreie Stadt Chemnitz und die Landkreise Vogtlandkreis, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen und Zwickau. Der Wahlkreis zwei umfasst die Kreisfreie Stadt Dresden und die Landkreise Görlitz, Bautzen, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Wahlkreis drei umfasst die Kreisfreie Stadt Leipzig und die Landkreise Leipzig und Nordsachsen. Alle Wahlberechtigten, die nicht in öffentlichen Apotheken tätig sind, bilden den vierten Wahlkreis, dies gilt auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben.

  1. Zahl der Wahlberechtigten:
    Wahlkreis 1:          782                                Wahlkreis 2:        910
    Wahlkreis 3:          770                                Wahlkreis 4:        454

  2. Zahl der zu wählenden Mitglieder der Kammerversammlung
    Sitzverteilung
    Wahlkreis 1:          12                                  Wahlkreis 2:        14
    Wahlkreis 3:          12                                  Wahlkreis 4:         7

  3. Die Wahlvorschläge für den jeweiligen Wahlkreis sind vom 2. Februar bis 28. Februar 2015, 24.00 Uhr (Posteingang) bei dem Wahlleiter im Wahlbüro, Geschäftsstelle der Sächsischen Landesapothekerkammer, Pillnitzer Landstraße 10 in 01326 Dresden, schriftlich einzureichen (§ 9 Abs. 2 Nr. 3 WahlO).

  4. Die Wahlvorschläge dürfen nur Wahlbewerber enthalten, die in dem betreffenden Wahlkreis wählbar sind (§ 10 Abs. 1 S. 2 WahlO).

  5. Der Wahlvorschlag muss den Familiennamen, den Vornamen, das Geburtsdatum und die Anschrift des Wahlbewerbers sowie den Namen und die Anschrift des Vorschlagenden enthalten (§ 10 Abs. 2 S. 1 WahlO).

  6. Dem Wahlvorschlag ist eine unwiderrufliche schriftliche Erklärung des Wahlbewerbers beizufügen, dass er die Wahl zum Mitglied der Kammerversammlung annimmt (§ 10 Abs. 2 S. 2 WahlO). Der Wahlbewerber hat ehrenamtliche Tätigkeiten, Mitgliedschaften oder Funktionen, die im Zusammenhang mit seiner apothekerlichen Tätigkeit stehen, dem Wahlbüro in der Geschäftsstelle zu melden. Diese Meldung soll mit der Aufstellung zur Wahl erfolgen; sie hat spätestens bis 14 Tage vor der Wahl zu erfolgen (§ 7 Abs. 3 WahlO).

  7. Der Wahlausschuss wird die eingegangenen Wahlvorschläge in seiner Sitzung am 2. März 2015 prüfen. Bitte beachten Sie die Vorgaben nach Ziffer 4 bis 6 dieser Bekanntmachung, um Zweifel über die Identität des Vorschlagenden und des Wahlbewerbers und damit eine Nichtzulassung des Wahlvorschlags zu vermeiden. Bei Nichtzulassung wird der Wahlbewerber schriftlich unter Angabe der Gründe und unter Hinweis auf seine Einspruchsmöglichkeit benachrichtigt (§ 11 WahlO).

  8. Die zugelassenen Wahlvorschläge werden in der dritten Bekanntmachung des Wahlausschusses veröffentlicht. Die vorgeschlagenen Wahlbewerber erhalten die Möglichkeit, sich im Informationsblatt der Kammer sowie über die Homepage der Kammer den Mitgliedern vorzustellen. Die Wahlbewerber erhalten nach der Sitzung am 2. März 2015 ein entsprechendes Formblatt. Bitte halten Sie gegebenenfalls ein geeignetes Foto bereit.

  9. Die Wahlunterlagen werden jedem Wahlberechtigten bis 23. März 2015 zugesandt (§ 13 Abs. 1 WahlO). Die Stimmzettel müssen bis zum 4. Mai 2015, 24.00 Uhr (Posteingang) im Wahlbüro eingegangen sein. Weitere Einzelheiten zur Stimmabgabe folgen mit der dritten Bekanntmachung des Wahlausschusses.

  10. Das Wahlergebnis wird am 7. Mai 2015 ab 9.00 Uhr im Wahlbüro festgestellt (§ 17 WahlO). Zu dieser Sitzung des Wahlausschusses haben die Wahlberechtigten Zutritt (§ 6 Abs. 6 WahlO).

Dr. Eckard Schleiermacher, Wahlleiter

QMS nach § 2 a Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO)

Spätestens seit 1. Juni 2014 muss in jeder Apotheke ein Qualitätsmanagementsystem gemäß ApBetrO eingeführt worden sein. Dies wird bei der nächsten Revision/Besichtigung Ihrer Apotheke geprüft.

Nutzen Sie die Handreichung der Kammer, die Ihnen als kostenloser Service als Textversion oder im Fließschema zur Verfügung steht. Sie enthält folgende geforderte Musterprozesse:

  1. Prüfung und Lagerung von Ausgangsstoffen und Primärpackmitteln
  2. Prüfung von Fertigarzneimitteln und apothekenpflichtigen Medizinprodukten
  3. Arzneimittelherstellung
  4. Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln
  5. Hygienemanagement
  6. Erstellung und Lenkung von Dokumenten

Die Prozesse wurden in den vergangenen Wochen nochmals überarbeitet und um den Prozess "Erstellung und Lenkung von Dokumenten" erweitert.

Natürlich ist dieses QMS nach ApBetrO nur ein Mindeststandard eines QMS in der Apotheke. Für weitere Tätigkeiten im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebes müssen ergänzende Inhalte in das QMS implementiert werden, bspw. für patientenindividuelles Verblistern/Stellen, Herstellen von Arzneimitteln zur parenteralen Anwendung und Betreiben von Versandhandel.

Mit der Beschreibung weiterer pharmazeutischer Prozesse, Unterstützungsprozesse, externer Qualitätsüberprüfungen und eines Fehlermanagements können Sie Ihr QMS auch zertifizieren lassen.  Die QMS-Satzung der SLAK enthält alle Vorgaben, die zum kompletten Handbuch und schließlich zur Zertifizierung führen. Viele Zertifikatsinhaber/innen bestätigen, dass sich der anfängliche Mehraufwand für Ihren Apothekenbetrieb lohnt. Überdies ist eine Zertifizierung durch die Kammer mit gleichzeitiger Erfüllung der DIN-EN-ISO-Norm und 800,00 € ihren Preis wert.

Wenn Sie zur Nutzung der Handreichung der Kammer weitere Auskünfte wünschen, Ergänzungen oder Kritik anbringen möchten, können Sie per E-Mail unter qms@slak.de mit Apothekerin Katrin Feustel in Kontakt treten. Sie hat im Auftrag der Kammer die Musterprozesse erarbeitet.

Webbanner KiStu

Pharmazie-Sachsen Logo

 

 

nach oben