Arztbesuche nicht aufschieben

Tipp - Arztbesuche

 

Wer gesundheitliche Beschwerden hat, kann unbesorgt eine Arztpraxis aufsuchen. Durch Angst vor einer Coronavirus-Infektion ist die Zahl der Arztbesuche in den letzten Wochen und Monaten rapide gesunken. Die Folge: Viele Patienten gehen gar nicht oder zu spät zum Arzt. Die Sorge vor einer Infektion ist jedoch unbegründet. Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten haben viele Maßnahmen getroffen, um Patienten weiterhin sicher behandeln zu können.

Quelle: https://www.br.de/nachrichten/wissen/arztbesuche-waehrend-der-corona-krise,Rv6xhx3

 

Stress reduzieren und Herzproblemen vorbeugen 

Tipp - Herz

Für viele Menschen ist der Arbeitsplatz eine große Stressquelle. Nicht jedem fallen Ausgleich und Entspannung leicht. Dann reagiert der Körper häufig mit Stresssymptomen wie Kopf- und Magenschmerzen, Schlaflosigkeit oder Bluthochdruck. Besonders Letzteres steigert das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten. Umso wichtiger ist es, gut zu schlafen und Entspannungsübungen in den Alltag zu integrieren. Ihren Blutdruck können sie übrigens jederzeit bei uns messen lassen. Kommen Sie einfach vorbei.

Quelle: https://www.aponet.de/aktuelles/ihr-apotheker-informiert/20200208-stressbedingte-herzprobleme-vermeiden.html

 

Sonnenschutz bei Kindern

Tipp - Sonnenschutz

 

Beim Kauf einer Sonnencreme sollten Sie unbedingt auf einen hohen UVA- und UVB-Schutz achten, damit die Kinder auch im Wasser vor der Sonne geschützt sind. Eine besonders wasserfeste Sonnencreme lohnt sich also. Auch bei bedecktem Himmel gilt: Reichlich auftragen und regelmäßig nachcremen! Wann der Schutz einsetzt und wie lange dieser anhält, hängt von folgenden Faktoren ab: Lichtschutzfaktor, Hauttyp, physikalische oder chemische Filter in der jeweiligen Sonnencreme. Wir beraten Sie gerne zur richtigen Anwendung in unserer Apotheke vor Ort!

Quelle: https://www.geo.de/reisen/reisewissen/221-rtkl-sonnenschutz-fuer-kinder-richtig-eincremen-im-strandurlaub


 

Masken richtig verwenden


 

Tipp - Masken_2

 

Wer eine Maske trägt, muss darauf achten, dass Mund und Nase verdeckt sind. Lücken zwischen dem Gesicht und der Maske sollten Sie vermeiden. Egal, ob selbstgenähte Community-Maske oder zertifizierter Mund-Nasen-Schutz: Es gilt während des Tragens, die Maske nicht anzufassen. Beim Absetzen die Maske unbedingt nur an den seitlichen Gummibändern berühren. Selbstgemachte Masken können heiß gewaschen und wiederverwendet werden. Ein Mund-Nasen-Schutz landet sofort in einem geschlossenen Mülleimer. Danach die Hände gründlich mit Seife und Wasser waschen oder desinfizieren.

Quelle: https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/advice-for-public/when-and-how-to-use-masks

 

Antikörper-Selbsttests auf Coronaviren sind nicht immer zuverlässig

Tipp - Selbsttest

Antikörpertests sind nur bedingt dafür geeignet, eine Infektion mit Coronaviren zu bestätigen. Bei diesen Tests wird geprüft, ob im Blut Antikörper gegen das Virus vorhanden sind. Zu früh angewendet, kann dieser Test, selbst bei Covid-19-Erkrankten, zu einem negativen Ergebnis führen. Das hätte fatale Folgen. Deswegen sollte auch das Antikörper-Testsystem nur von Fachkräften durchgeführt werden.

Quelle: https://www.abda.de/aktuelles-und-presse/pressemitteilungen/detail/selbsttests-gegen-coronaviren-oft-wenig-aussagekraeftig/



 

Wann ist ein Test auf das Coronavirus sinnvoll?

Tipp - Testkriterien


In ganz Deutschland rattern zurzeit die Nähmaschinen, es werden sogenannte "Community-Masken" genäht. Die Meinungen über deren Wirksamkeit gehen weit auseinander. Fakt ist aber: Die selbst genähten Masken sind besser als gar kein Mundschutz. Jedoch sollten sie nur für den privaten Gebrauch genutzt werden. Im Vergleich zum zertifizierten Mund-Nasen-Schutz, auch Operationsmaske genannt, ist die Schutzwirkung der selbst genähten Maske nicht nachgewiesen. Durch das Tragen wird die Weitergabe von Tröpfchen beim Husten und Niesen verhindert. Ebenfalls stärken die "Community-Masken" das Bewusstsein für einen vorsichtigen Umgang und "social distancing". Vorhandene Operationsmasken sollten Klinik- und Pflegepersonal überlassen werden. Als sicherster Schutz gelten filtrierende Halbmasken (FFP).

Quelle: https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

 

Spekulationen zum Coronavirus hinterfragen

Tipp - Vitamine Corona

Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus? Dies ist nur eine von vielen Behauptungen, die immer wieder im Netz kursieren. Experten warnen vor solchen Mutmaßungen, denn derzeit gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass Vitamin C das neuartige Coronavirus abtötet. Für den Körper ist Vitamin C dennoch wichtig. Besonders beim Aufbau von Knochen und Hormonen und für die Eisenaufnahme ist es unverzichtbar.


Quelle: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.faktencheck-zum-coronavirus-hilft-vitamin-c-gegen-das-coronavirus.48bc2be3-6ec8-41db-a231-f2f02906adde.html

 

Vorsicht vor Falschmeldungen

Tipp - Falschmeldungen

 


Die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig zuverlässige Medienberichterstattung und Nachrichten sind. Fake News und Fehlinformationen schwirren durchs Netz. Um Fake News zu erkennen, hilft sorgfältiges Hinterfragen. Überprüfen Sie bei Meldungen Inhalt, Autor und Quellen auf Glaubwürdigkeit. Achten Sie darauf, was Sie in den sozialen Netzwerken teilen und melden Sie unwahre Nachrichten. Hier finden Sie einen Leitfaden:

Quelle: https://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/ATAG/2017/599386/EPRS_ATA(2017)599386_DE.pdf

 

Auch in der Apotheke gilt: Abstand halten.

Tipp - Abstand halten


Als Apotheke sind wir für Sie da und beraten bei Unsicherheiten. Aber auch bei uns in der Apotheke besteht zurzeit ein Ansteckungsrisiko. Deswegen möchten wir Sie als Patienten darum bitten, etwas Abstand zu halten. Das trägt dazu bei, dass wir auch weiterhin für unsere Patienten da sein können. Wenn Sie krank sind, bitten wir Sie, zu Hause zu bleiben. Fragen Sie Nachbarn oder Angehörige um Hilfe. Damit schützen Sie sich selbst und uns.

Quelle: https://www.aponet.de/aktuelles/aus-gesellschaft-und-politik/20200320-vorsichtsmassnahmen-in-apotheken-wegen-coronavirus.html



 

Ausdrucken, ausmalen und aufhängen

Tipp - Kindergedicht

 

Für viele Kinder ist Händewaschen langweilig und lästig. Zurzeit ist eine richtige Handhygiene jedoch wichtiger denn je. Dieses einfache, kindgerechte Gedicht zeigt, wie gründliches Händewaschen geht. Damit die Zeit ohne Schule, Kindergarten und Freunde treffen etwas kurzweiliger ist, kann die Anleitung von den Kleinen ausgemalt werden. Ein Tipp: Besonders gut macht sich das Gedicht neben dem Waschbecken. Hier können Sie das Gedicht herunterladen und ausdrucken: https://bit.ly/3bFfxhQ


Quelle: https://www.einfach-unverzichtbar.de/informationen-zu-corona/


 

Verbraucherfalle

Tipp - Nahrungsergänzungsmittel

 

Zurzeit kommt es in den (sozialen) Medien häufig zu Falschmeldungen in Bezug auf COVID-19. Deswegen ist es wichtig, die Informationen bewusst zu recherchieren und auf vertrauensvolle Quellen zurückzugreifen. Über die aktuelle Entwicklung in Deutschland informieren zum Beispiel das Robert-Koch-Institut sowie das Bundesministerium für Gesundheit. Ein Ansprechpartner bei Fragen ist natürlich auch Ihr Hausarzt und wir als Ihre Apotheke vor Ort.


Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html


 

Ausgiebiges Händewaschen

Tipp - Händewaschen

 

Viren gelangen über die Schleimhäute in unseren Körper. Umso wichtiger ist es, die Hände gründlich zu waschen, denn damit können wir den Übertragungsweg von Erregern aktiv unterbrechen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt, die Hände unter fließendem Wasser 20 bis 30 Sekunden gründlich einzuseifen. Neben Handinnenflächen und Handrücken sollten auch die Fingerspitzen, -zwischenräume sowie die Daumen nicht vergessen werden! Wichtig ist auch das sorgfältige Abtrocknen der Hände. Dadurch können wir einige Krankheitserreger von uns fernhalten.


Quelle: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-so-waschen-sie-ihre-haende-richtig-a-6e8d7bb6-fe29-4365-b761-1547d8cb3643

 

 

So informieren Sie sich richtig

Tipp - Corona 3

 

Zurzeit kommt es in den (sozialen) Medien häufig zu Falschmeldungen in Bezug auf COVID-19. Deswegen ist es wichtig, die Informationen bewusst zu recherchieren und auf vertrauensvolle Quellen zurückzugreifen. Über die aktuelle Entwicklung in Deutschland informieren zum Beispiel das Robert-Koch-Institut sowie das Bundesministerium für Gesundheit. Ein Ansprechpartner bei Fragen ist natürlich auch Ihr Hausarzt und wir als Ihre Apotheke vor Ort.


Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html


 

Das eRezept kommt: Aber was bedeutet das?

Tipp - eRezept

 

Mit dem eRezept kommt die ärztliche Verordnung in elektronischer Form geschützt und sicher auf das Smartphone. Die Vorteile liegen im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand. Es wird noch einfacher, bequemer und schneller gehen, das eRezept in der Apotheke Ihrer Wahl einzulösen. Mit der Patienten-App der Apothekerschaft könnten Sie schon vorab in Ihrer Wunschapotheke anfragen, ob das verordnete Präparat vorrätig und wann es abholbereit ist. Aber bis das eRezept bundesweit verfügbar ist, wird noch etwas Zeit vergehen. Bis dahin lösen wir natürlich gerne alle rosa Rezepte ein und versorgen Sie mit Ihren Medikamenten!
 

Tipp - eRezept_2



Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=m_U_Xfn0dJE&feature=youtu.be


 

Merkblatt zum Coronavirus

Tipp - Corona 2

 

Das neuartige Coronavirus breitet sich auch in Deutschland aus. Viele Menschen sind verunsichert, und wir Apotheker müssen uns in der Offizin tagtäglich zahlreichen Fragen zu dem Virus stellen. Angesichts des hohen Informationsbedarfs zu COVID-19 / SARS-CoV-2 – so der wissenschaftliche Begriff – haben wir Apotheker deshalb ausführliche Informationen für Sie als Patienten zusammengestellt. In unserem aktuellen Merkblatt erfahren Sie unter anderem, welche eigentlich gar nicht so aufwendigen Schutz- und Hygienemaßnahmen erforderlich sind, um das Infektionsrisiko für sich und andere erheblich zu verringern: https://bit.ly/38muhjE
 

Quelle: https://www.abda.de/fileadmin/user_upload/assets/Corona/Covid-19-Pandemie_20_02_25_Info_Patienten.docx


 

Die Krankschreibung wird digital

Tipp - Arbeitsunfähigkeit

 

Ab Anfang nächsten Jahres soll die Krankschreibung vom Arzt digital zum Arbeitgeber gesendet werden. Die Abschaffung des „gelben Scheins“ aus Papier soll für weniger Papierkram sorgen. Außerdem können Sie sich so die bisherigen Portokosten für das Versenden des Attests an Krankenkasse und Arbeitgeber sparen.


Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-09/krankmeldung-krankschreibung-gelber-schein-abgeschafft


 

So schützen Sie sich vor Viren

 

Tipp - Hygiene

 

 

Neben dem medienpräsenten Coronavirus kursiert zur kalten Jahreszeit wieder die alljährliche Grippewelle. Wenn es keine entsprechende Impfung gibt oder der Schutz noch nicht eingetreten ist, können die richtigen Hygienemaßnahmen helfen, eine Ansteckung mit Viren zu vermeiden. Am wichtigsten ist dabei gründliches Händewaschen mit Seife – für mindestens 20 Sekunden. Vor allem an Tummelplätzen von Viren, wie zum Beispiel an Türklinken oder Haltegriffen, ist Desinfektionsmittel sinnvoll. Gegen die Ausbreitung der Erreger hilft es, in die Armbeuge zu husten oder zu niesen und den Kontakt der Hände mit Mund und Nase zu vermeiden.

 

Quelle: https://www.aponet.de/aktuelles/aus-gesellschaft-und-politik/20200130-hygiene-ist-der-beste-schutz-vor-viren.html


 

Wann und wie ein Mundschutz helfen kann

Tipp - Mundschutz

Seit es die ersten Coronavirus-Infizierten in Deutschland gibt, sind viele durch die Medienberichterstattung und unseriöse Internetquellen beunruhigt. Jeder möchte sich schützen. Deswegen sind in vielen Apotheken die Atemschutzmasken ausverkauft. Für gesunden Menschen sind sie eigentlich unnötig. Sinnvoll ist ein Mundschutz für Patienten mit einer Atemwegserkrankung, die zum Beispiel im Wartezimmer sitzen. Ihre Apotheke vor Ort beantwortet Ihnen gerne alle offenen Fragen zu dem Thema.

 

Quelle: https://www.abda.de/aktuelles-und-presse/pressemitteilungen/detail/coronavirus-atemmasken-fuer-gesunde-unnoetig-1/


 

Kinder nicht als Boten in die Apotheke schicken

Tipp - Kinder



Wer Arzneimittel aus der Apotheke abholen muss, sollte dafür keine Kinder und Jugendliche als Boten schicken. Zum einen könnten Kinder wichtige Hinweise zur Einnahme oder Wechselwirkungen falsch verstehen oder Fragen des Apothekers zu anderen Medikamenten des Patienten nicht beantworten. Außerdem besteht bei der Abgabe von Arzneimitteln an Kinder und Jugendliche ein Missbrauchsrisiko. Deshalb: Lassen Sie sich zur Arzneimitteleinnahme persönlich in der Apotheke vor Ort beraten. Wenn Sie die Apotheke nicht selbst aufsuchen können, steht Ihnen auch der Botendienst zur Verfügung.


Quelle: https://www.abda.de/aktuelles-und-presse/pressemitteilungen/detail/kinder-nicht-als-boten-in-die-apotheke-schicken-2/


 

Oben