Keine Erkältungskombipräparate bei Bluthochdruck

Erkältungskombis bei Bluthochdruck

 

Bei einer Erkältung greifen viele Patientinnen und Patienten zu sogenanten Kombipräparaten. Sie stillen nicht nur die Symptome, sondern sollen auch die Ursache bekämpfen. Lass lieber die Finger von solchen Kombipräparaten, wenn du an Bluthochdruck leidest oder Nierenprobleme hast. Denn viele Kombipräparate gegen Erkältungssymptome enthalten den Wirkstoff Pseudoephedrin. Und der kann das Risiko für neurologische Störungen erhöhen. Wir haben das im Blick und beraten dich gern dazu.

Quelle:
https://www.t-online.de/gesundheit/aktuelles/id_100297452/bluthochdruck-und-erkaeltung-diese-medikamente-sind-tabu-neue-empfehlung.html

 

 

 

Riechstörungen durch Medikamente

Riechstörungen

 

Du riechst auf einmal nicht mehr so gut? Nimmst du vielleicht ein neues Medikament ein? Die Störung des Geruchssinns kann eine Nebenwirkung von Arzneimitteln sein, etwa von Antibiotika, Chemotherapeutika oder Schilddrüsenpräparaten. Kein Grund zur Sorge: Der Geruchssinn kommt meist wieder zurück. Sprich das in der Apotheke gern an, wenn du nach der Einnahme eines Medikaments für dich ungewöhnliche Nebenwirkungen beobachtest.

Quelle:
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2023/09/18/welche-arzneimittel-koennen-riechstoerungen-ausloesen

 

 

 

Vitamin C

 

 

Vitamin C

 

Vitamin C ist ein richtiger Immunbooster. Du bekommst es zwar über Nahrungsergänzungsmittel. Das regionale Gemüse muss sich aber auch nicht verstecken: Vitamin-C-Booster sind zum Beispiel Hagebutte, Sanddorn, Brennnessel, Bärlauch, Petersilie, Meerrettich, Kohlrabi, Brokkoli, Spinat und sämtliche Kohlsorten, egal ob Rosen-, Blumen-, Rot- oder Grünkohl. Plan sie gern in deinen Kochplan ein.

Quelle:
https://www.geo.de/wissen/ernaehrung/heimisches-superfood-15-regionale-vitamin-c-bomben-30167718.html

 

 

 

 

Schmerzmittel sind keine Dauerlösung

 

Schmerzmittel - Dauergebrauch

 

Wir beraten euch gerne in puncto Schmerzmitteln. Denkt aber bitte daran: Schmerzmittel sind keine Dauerlösung. Nehmt eure Schmerzen unbedingt ernst! Denn sie sind die Sirene unseres Körpers. Schmerzen können auch chronisch werden – obwohl die Ursache längst verheilt ist. Bist du dir unsicher, wie viel Schmerzmittel noch okay sind? Das kannst du gern in deiner Apotheke besprechen.

Quelle:
https://www.quarks.de/gesundheit/darum-kann-schmerz-chronisch-werden/

 

 

Entwöhnung Nasenspray

Entwöhnung Nasenspray

Sitzt die Nase zu? Dann kann ein Nasenspray die Rettung sein. Dennoch sollte das Spray nach gut einer Woche wieder abgesetzt werden. Andernfalls kann das Mittelchen schnell abhängig machen. Hier ein paar Tipps, mit denen dir das Absetzen leichter fällt:

1. Dosis reduzieren, indem du auf Kinder-, Säuglings- oder Salzwasserspray ausweichst.

2. “Ein-Loch-Methode”: Das Spray nur noch bei einem Nasenloch benutzen, damit sich das andere regenerieren kann. Diese Methode ist einen Versuch wert, aber wissenschaftlich noch nicht abschließend beurteilt.

Hast du dazu noch mehr Fragen? Eine individuelle Beratung zum Umgang mit Nasenspray bekommst du in der Apotheke.

Quelle:
https://www.brisant.de/gesundheit/nasenspray-sucht-108.html

 

Atemwegsinfektionen vermeiden

 

Atemwegsinfektionen

Die Infektionszeit ist im Gange. Überall wird geschnieft und gehustet. Kleine Erinnerung daran, wie ihr euch vor Ateminfektionen schützen könnt und die Viren oder Bakterien nicht weitergebt: Hustet oder niest in Taschentücher oder eure Armbeuge. Denkt ans Stoßlüften in geschlossenen Räumen. Tragt in geschlossenen Räumen einen Mund- und Nasenschutz, um euch und andere zu schützen. Wascht euch regelmäßig und gründlich die Hände. Und sorgt für Ruhe und eine möglichst vollständige Erholung, um schwere Verläufe zu vermeiden. Bleibt gesund!

Quelle:
https://www.infektionsschutz.de/infektionskrankheiten/krankheitsbilder/atemwegsinfektionen/

 

 

 

 

Stammzellenspende

Stammzellenspende

 

Alle zwölf Minuten erhält jemand in Deutschland die Diagnose Blutkrebs, weltweit sogar alle 27 Sekunden. Bei Kindern ist Leukämie die häufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle. Bei Blutkrebs-Patientinnen und -Patienten verhindern entartete Blutzellen, dass gesunde Blutkörperchen ihre lebenswichtigen Aufgaben übernehmen können. Rote Blutkörperchen transportieren normalerweise Sauerstoff, weiße Blutkörperchen bekämpfen Infektionen und Blutplättchen stoppen Blutungen. Eine Stammzellspende kann erkrankte Personen retten!

Quelle:
https://www.dkms.de/

 

 



 

Medikamente in der Schwangerschaft

Medikamente in der Schwangerschaft

 

Schwangere müssen bei der Einnahme von Medikamenten besonders vorsichtig sein – gerade im ersten Trimester. Denn Medikamente wirken nicht nur im Körper der Frau, sondern auch im Körper des ungeborenen Kindes. Und manche Inhaltsstoffe wirken (schädlich) auf die Entwicklung der Zellen. Du bist dir unsicher, welche Medikamente du während deiner Schwangerschaft nehmen kannst? Sprich das Apothekenteam gern darauf an! Und wenn es mal schnell gehen muss, könnt ihr eure Medikamente zum Beispiel auf dieser wissenschaftlich fundierten Internetseite checken: embryotox.de.

Quelle:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/sicherer-umgang-mit-medikamenten-in-der-schwangerschaft-137618/

 


 

Gerillte und rissige Nägel

Gerillte und rissige Nägel

Wenn deine Nägel auf einmal Rillen haben, ist das nicht zwingend problematisch. Längsrillen treten häufig im Alter auf, nur ganz selten bei Rheuma- oder Lebererkrankungen. Querrillen zeigen sich häufig nach einer Erkrankung, nach einem Magen-Darm-Infekt, einer Grippe oder einer Chemotherapie. Bei brüchigen und splitternden Nägeln ist meist die Nagelplatte porös, durch häufiges Spülen, Händewaschen oder -desinfizieren. Brüchige Nägel sind nur in den seltensten Fällen ein Hinweis auf einen Vitamin-Mangel oder eine Schilddrüsenfehlfunktion. Was wirklich hilft: Feuchtigkeitsspendende Handcremes auch in die Nägel und Nagelhaut einmassieren – gern über Nacht mit Handschuhen.

Quelle:
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Fingernaegel-Was-Flecken-Rillen-und-Verfaerbungen-bedeuten,fingernagel110.html

 

 

 

Eisbaden

 

Eisbaden

 

Die körpereigenen Abwehrkräfte stärken und dabei auch Glückshormone tanken – das geht mit Eisbaden. Die wichtigste Voraussetzung für dieses Winter-Hobby ist, dass du keine Kreislauferkrankungen hast und auch sonst gesundheitlich fit bist. Besprich dein Vorhaben am besten mit deinem Arzt oder deiner Ärztin. Ebenfalls wichtig ist es, das Eisbaden langsam anzugehen. Du kannst zum Beispiel zu Hause mit Wechselduschen oder einer kalten Dusche starten. Wenn du bereit für ein Gewässer draußen bist, steigere die Zeit im eiskalten Wasser nur ganz langsam. Der Effekt beim Eisbaden: Erst bekommt dein Körper einen kräftigen Adrenalinkick, später kommen Glückshormone hinzu.

Quelle:
https://praxistipps.focus.de/eisbaden-darauf-muessen-sie-achten_107733

 

 

 

Norovirus

 

Norovirus

 

Hat dich ein Norovirus erwischt und nun quälst du dich mit Magen-Darm? Das hilft: Wasser ohne Kohlensäure, Kräutertee oder Elektrolyt-Lösungen trinken, auch wenn dir eigentlich nicht danach ist. Wenn du schon wieder essen kannst, bleib erstmal bei klaren Suppen, Haferschleim, Zwieback oder Toast. Achte währenddessen und danach verstärkt auf deine Hygiene. Du bist noch zwei Tage lang nach den letzten Symptomen ansteckend und willst dieses unschöne Virus sicher nicht weitergeben …

Quelle:
https://www.ardalpha.de/wissen/gesundheit/krankheiten/norovirus-infektion-symptome-dauer-inkubationszeit-behandlung-magen-darm-100.html

 

 

Verfallsdatum

Verfallsdatum

Auch Medikamente und Hilfsmittel haben ein Verfallsdatum. Denn Hersteller können nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt die gewünschte Wirksamkeit garantieren. Nach Ablauf des Verfallsdatums können auch spezifische Eigenschaften fehlen, die die Qualität des Arzneimittels, eines Wirkstoffs oder der Verpackung selbst sichern. Prüft daher regelmäßig eure Medikamente und entsorgt sie nach dem Ablaufdatum vorsichtshalber. Sicher ist sicher!

Quelle:
https://www.test.de/Abgelaufene-Medikamente-Wegwerfen-oder-verwenden-5878094-0/

 

Rezepturarzneimittel

Rezepturen

 

Adventszeit ist Backzeit. Nimmst du die Angaben in den Rezepten ganz genau? Oder darf in deinen Teig auch mal ein Esslöffel Zucker oder eine Prise mehr Zimt rein als im Rezept angegeben? Wie dem auch sei – Hauptsache, es schmeckt dir! Anders ist es in der Apotheke: Wenn dort Arzneimittel nach Rezeptur hergestellt werden, müssen alle Mengen-Angaben ganz genau beachtet werden! Diese Medikamente sind speziell auf den Bedarf jeder einzelnen Patientin und jedes einzelnen Patienten abgestimmt. Da könnt ihr euch sicher vorstellen, wie die Apothekenteams nach dem Feierabend backen? Richtig, indem wir auch auf die vierte Zahl nach dem Komma achten. Sicher ist sicher.

Quelle:
https://www.abda.de/apotheke-in-deutschland/was-apotheken-leisten/luecken-schliessen/rezepturarzneimittel/

 

 

 



 

Gereizte Augenlider

Tipp - Gereizte Augenlider

 

Deine Augenlider sind gereizt, es juckt und du kannst dich kaum zurückhalten, die Augenpartie zu reiben? Dann brauchst du wohl eine spezielle Pflege für deine Augenlider. Augencremes gibt es nicht nur gegen Falten oder Tränensäcke. Viele sind speziell für gereizte Augenlider konzipiert. In der Apotheke kennt man die Inhaltsstoffe und ihre Wirkung und dort kann man dir sagen, welche Mittel Abhilfe schaffen könnten.

Quelle:
https://bit.ly/48A1Zml

 

 

Depressionen bei Kindern

Depressionen bei Kindern

 

Auch Kinder und Jugendliche können an einer Depression erkranken. Leider wird das aber häufig übersehen, weil Symptome missverstanden oder nicht erkannt werden und Familien vermittelt wird, dass sie ihre Probleme allein lösen müssten. Selbst in der Medizin gibt es die Diagnose "Depression" bei Kindern und Jugendlichen erst seit etwa 30 Jahren. Wer sich mit dem Thema beschäftigen will oder als Jugendlicher bzw. Elternteil selbst betroffen ist, erhält über das Infoportal www.ich-bin-alles.de Zugang zu Informationen, Hilfe und Unterstützung.

Quelle:
https://www.deutsche-depressionshilfe.de/depression-infos-und-hilfe/depression-in-verschiedenen-facetten/depression-im-kindes-und-jugendalter

 


 

Unterschied Creme und Salbe

 

Unterschied Creme - Salbe

Wie unterscheiden sich Cremes und Salben? Salben enthalten nach pharmazeutischer Definition niemals Wasser, Cremes dagegen schon. Sie können wasserbasiert sein und werden dann Öl-in-Wasser- oder O/W-Cremes genannt. Sind sie fettbasiert, nennen sie sich Wasser-in-Öl- oder W/O-Cremes. Wenn die Apotheke für dich eine Creme oder Salbe anfertigt, wählt deine Ärztin oder dein Arzt die Grundlage individuell nach deinem Hautzustand aus.

Quelle:
https://www.abda.de/aktuelles-und-presse/veranstaltungen/detail/bei-medikamenten-zwischen-creme-und-salbe-unterscheiden/

 

 

 

Videokonferenz-Müdigkeit

Videokonferenzmüdigkeit

 

Erschöpft nach dem täglichen Meeting über Zoom? Das sind typische Anzeichen der sogenannten “Videokonferenz-Müdigkeit”. Was zunächst komisch klingt, ist ein Phänomen, das viele Menschen betrifft. Das Ergebnis einer Studie zeigt: Virtuelle Meetings sind anstrengender als persönliche Treffen. Die Hauptursache ist simpel: der permanente eigene Anblick. Das Spiegelbild irritiert uns, weil wir es im Alltag nicht gewohnt sind. Umso mehr achten wir darauf, wie wir von anderen wahrgenommen werden. Es gibt einige Dinge, die du tun kannst, um die “Zoom-Fatigue” zu meiden: Verzichte auf unruhige Hintergrundbilder, da sie dich ablenken. Ein Headset verbessert die Sprachqualität, was sowohl für dich als auch für andere angenehmer ist. Vermeide auch die Einstellung, bei der nur die sprechende Person zu sehen ist – der ständige Wechsel kann sehr anstrengend sein.

Quelle:
https://www.sueddeutsche.de/panorama/videokonferenzen-zoom-fatigue-studie-1.5270664

 

 

 

 

 

Beratung durch ChatGPT

 

Beratung durch Chat-GPT

 

Jeden Tag kommen neue Anwendungen künstlicher Intelligenz, auf Englisch Artificial Intelligence (AI), auf den Markt. Jüngst hat die AI-Anwendung ChatGPT für Furore gesorgt. ChatGPT verfasst und ergänzt Texte selbst – und das überraschend gut. Kann ChatGPT auch medizinische Tipps geben? Das haben Forscher aus den USA getestet, indem sie der Anwendung 13 Fragen zu Krebs gestellt haben. Die Antworten waren meist korrekt, allerdings so uneindeutig formuliert, dass sie leicht missverstanden werden konnten. Bei Krankheiten gilt für ChatGPT daher ebenso wie für das Googeln: Die AI kann den ärztlichen und apothekerlichen Rat nicht ersetzen.

Quelle:
https://www.aponet.de/artikel/kann-man-sich-auf-medizinische-infos-von-chatgpt-verlassen-28589


 

 

Giftiges für Haustiere


 

Giftiges für Haustiere

 

Du kannst nicht genug haben vom Kaffee und liebst Schokolade über alles? Obendrein naschst du gerne Nüsse, Weintrauben und gönnst dir ab und an ein Glas Rotwein? Gönn‘ dir das – aber bloß nicht deinem Haustier! Was für uns Genuss ist, kann für unsere Haustiere giftig sein. Wenig überraschend: Alkohol, Tabak und Koffein können für Hund, Katze und Co. gefährlich werden. Tatsächlich können auch Schokolade, Avocado, Knoblauch, Obstkerne, Macadamianüsse oder Weintrauben bei Tieren zu Krämpfen, Erbrechen, Durchfall, Nierenversagen oder sogar Atem- und Herzstillstand führen. Lasse dich von dem bettelnden Dackelblick deiner Katze nicht irritieren und teile deine Schokolade auch weiterhin nicht mit ihr!

Quelle:
https://www.peta.de/themen/giftige-lebensmittel-hunde-katzen/

 



 

Nocebo-Effekt

Nocebo-Effekt

Den Placebo-Effekt kennen viele: Da geht es einem gesundheitlich viel besser, obwohl man “Medikamente” ohne jeglichen Wirkstoff bekommen hat. Doch was ist der Nocebo-Effekt? Das Gegenteil! Bei beiden Effekten spielt die Einstellung, die eine Person zu einem Medikament oder einer Behandlung hat, eine entscheidende Rolle. So kommt es zum Nocebo-Effekt: Eine pessimistische oder ängstliche Haltung des Patienten oder der Patientin kann dazu führen, dass ein Medikament die Symptome verschlimmert oder negative Nebenwirkungen hervorruft. Verrückt, aber wahr, was Kopfsache alles anstellen kann, oder?

Quelle:
https://www.geo.de/wissen/gesundheit/23785-rtkl-nocebo-effekt-wenn-angst-krank-macht-der-placebo-effekt-und-sein-boeser

 

 

Oben

Sächsische Landesapothekerkammer
Pillnitzer Landstr. 10
01326 Dresden
Tel: 0351/2 63 93-0
Fax: 0351/2 63 93-500
E-Mail: sekretariat@slak.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, unsere Website und unseren Service zu optimieren.