Mediathek – Unser Service für Sie

In unserer neuen Mediathek haben Sie Zugriff auf Fortbildungsvideos, die Sie vier Wochen nach der eigentlichen Veranstaltung jederzeit abrufen können.

Melden Sie sich für ein Fortbildungsvideo an, indem Sie das Anmeldeformular vollständig ausfüllen. Achten Sie dabei unbedingt auf die korrekte Schreibweise Ihres Namens und Ihrer E-Mail-Adresse. Sie erhalten unmittelbar nach der Anmeldung eine automatisch generierte Bestätigungs-Mail mit einen Link und einem Passwort, um die Aufzeichnung abzuspielen. Sie haben die Möglichkeit, das Video sofort oder erst später abzurufen. Um ein Fortbildungsvideo anzuschauen, benötigen Sie einen mit dem Internet verbundenen und mit einem Lautsprecher/Kopfhörer ausgestatteten PC oder ein anderes Wiedergabegerät.

Um die Lernerfolgs-/Teilnahmekontrolle durchführen zu können, senden Sie bitte das vollständig ausgefüllte pdf-Dokument per Mail an Frau Karpiuk (i.karpiuk@slak.de) zurück. Wenn Sie 70 % oder mehr der Fragen richtig beantwortet haben, erhalten Sie zeitnah die Teilnahmebescheinigung. Bitte drucken Sie die Teilnahmebescheinigung aus und reichen diese bei Beantragung Ihres Fortbildungszertifikates mit ein. Eine Online-Erfassung der Fortbildungspunkte ist nicht möglich.

Bei weiteren Fragen sind Ihnen die Mitarbeiter der Geschäftsstelle gern behilflich (0351 / 2 63 93-211).


Kontakt

Isabel Karpiuk
Telefon: 0351/ 2 63 93-211
E-Mail: i.karpiuk@slak.de

  1. Schutzimpfungen_in_Apo_Teil_2_Influenza_Theorie
    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:39:24
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    2
    Zielgruppe
    Apotheker/Apothekerinnen/PhiP
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  2. Schutzimpfungen_in_Apo_Teil_3_COVID-19_Theorie
    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:26:23
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    2
    Zielgruppe
    Apotheker/Apothekerinnen/PhiP
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  3. Schutzimpfungen_in_Apo_Teil_4_Durchführung_Theorie
    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:40:09
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    2
    Zielgruppe
    Apotheker/Apothekerinnen/PhiP
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  4. Schutzimpfungen_in_Apo_Teile_2+3_Vergleich_Viren_und_Impfungen
    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    06:34
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    Zielgruppe
    Apotheker/Apothekerinnen/PhiP
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  5. Newcomer auf dem Arzneimittelmarkt

    Jedes Jahr kommen zahlreiche Fertigarzneimittel in Deutschland neu auf den Markt, die von den Herstellern meist als Innovationen angepriesen werden. Doch bei genauer Betrachtung sind manche Substanzen weder innovativ noch haben sie einen therapeutischen Vorteil gegenüber Vorgängersubstanzen. Antje Behnke wird folgende Arzneistoffe, die in den letzten Monaten in den Markt eingeführt worden sind, mit bereits verfügbaren Präparaten derselben Indikationsgruppe vergleichen, ihre pharmakologischen Eigenschaften beschreiben und Tipps für das Beratungsgespräch geben.

    Im Mittelpunkt dieser Fortbildung steht die neue S1-Leitlinie zur Migränetherapie, in die eine Reihe neuer Wirkstoffe aufgenommen wurde (bspw. Lasmiditan, Rimegepant und eine Reihe von Antikörpern gegen CGRP oder den CGRP-Rezeptor). Besprochen wird auch das neue Hypnotikum Daridorexant und das Antidiabetikum Semaglutid.

    Ferner wird sie versuchen, aufgrund der offen gelegten klinischen Studien den therapeutischen Stellenwert der neuen Arzneistoffe soweit wie möglich herstellerunabhängig zu beurteilen und deren innovativen Wert herauszuarbeiten. Dies ist bekanntermaßen im Alltag häufig schwer möglich, da Arzt und Apotheker oftmals ihre Informationen primär durch den Hersteller erhalten. Die Informationen über neue Arzneimittel können selbstverständlich nur den gegenwärtigen Stand der Wissenschaft widerspiegeln und die getroffenen Charakterisierungen nur vorläufig sein.

    Video steht bis zum 18. Juni 2024 zur Verfügung.

    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:16:20
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    2
    Zielgruppe
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  6. Ernährung bei Lebererkrankungen

    Die Leber ist das größte Stoffwechselorgan des Menschen. Zu den häufigsten Erkrankungen des Leber-Gallenblase-Systems gehören in Deutschland neben den Gallensteinerkrankungen die metabolische Le-bererkrankung (MASLD, „nicht-alkoholische Fettleber“), die alkoholischen Lebererkrankungen sowie die daraus resultierende Leberzirrhose. Für all diese Krankheitsbilder gibt es evidenzbasierte Ernährungsthe-rapien.


    Um Patientinnen und Patienten in der Apotheke noch besser beraten zu können, wird daher im Rahmen des Web-Seminars ein Überblick über die ernährungstherapeutischen Ansätze zur Therapie der chronischen Lebererkrankungen, der hepatischen Enzephalopathie und der Gallensteinerkrankungen gegeben. Neben direkten Ernährungsfaktoren spielen dabei auch die sog. Darm-Leber-Achse und das intestinale Mikrobiom eine herausragende Rolle. Auch der evidenzbasierte Einsatz entsprechender Nahrungsergänzungsmittel wird kritisch diskutiert.

    Video steht bis zum 18. Juni 2024 zur Verfügung.

    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:45:22
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    2
    Zielgruppe
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  7. Interaktionsmanagement als Baustein der pDL Polymedikation

    Interaktionsmeldungen der ABDA-Datenbank können als Aufhänger für das Angebot einer „erweiterten Medikationsberatung bei Polymedikation“ dienen. Doch wie sind diese Warnmeldungen zu beurteilen? Am Beispiel eines echten Patientenfalles werden Fragen, die häufig im Zusammenhang mit Interaktionen auf-tauchen, besprochen: Muss ich bei jeder als schwerwiegend eingestuften Interaktion den Arzt kontaktieren oder kann ich anhand der Berücksichtigung patientenspezifischer oder arzneistoffspezifischer Parameter vielleicht sogar Entwarnung geben? Welche therapeutischen Alternativen, die man zum Einsatz bringen könnte, wären geeignet? Werfen diese u.U. neue Probleme auf? Wie kommuniziere ich die gefundenen Arzneimittel bezogenen Probleme mit dem Patienten, ohne Verunsicherung auszulösen?

    Wie Antworten auf o.g. Fragen dann konkret bei der Bearbeitung eines Falls aussehen können und wie man gefundene Arzneimittel bezogene Probleme an den behandelnden Arzt kommunizieren kann, erfahren Sie in diesem Web-Seminar.

    Dieses Web-Seminar ist der zweite Baustein einer Fortbildungsreihe zu den Elementen der pDL Polymedikation:
    Teil 3 am 27.05. Priorisierung der arzneimittelbezogenen Probleme
    Teil 4 am 12.06. Fallbesprechung (Zusammenfassung)

    Video steht bis zum 23. Juni 2024 zur Verfügung.

    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:00:11
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    1 (+1 LEK)
    Zielgruppe
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  8. Manche mögen´s nicht heiß! – Arzneistoffe, die im Sommer problematisch werden können

    Bedingt durch den Klimawandel werden wir es immer öfter mit Hitzewellen zu tun bekommen, Prognosen zufolge werden diese auch intensiver ausfallen und länger andauern als heutzutage. Hohe Temperaturen - und dass über mehrere Tage inklusive Nächte hinweg - machen dabei besonders den vulnerablen Gruppen, wie Personen mit Vorerkrankungen, Hochbetagten und Kleinkindern, zu schaffen.


    Das Risiko, einen hitzebedingten Gesundheitsschaden zu erleiden, ist bei Gabe bestimmter Arzneimittel besonders hoch. Beispielsweise zählt eine Vorbehandlung mit Diuretika zu den wichtigsten Risikofaktoren für hitzeschlagassoziierte Todesfälle. Besondere Aufmerksamkeit soll in diesem Vortrag daher den Arzneistoffen geschenkt werden, die bei Hitze problematisch sind. Sei es, weil sie Gegenregulationsmechanismen unseres Körpers, wie Durst, Schwitzen, kutane Vasodilatation, zentrale Temperaturregulation und Aufmerksamkeit stören. Oder weil hitzebedingte Veränderungen in unserem Körper (z. B. Exsikkose) das Auftreten von unerwünschten Arzneimittelwirkungen begünstigen.




    Video steht bis zum 25. Juni 2024 zur Verfügung.

    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:41:11
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    2
    Zielgruppe
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  9. Priorisierung der arzneimittelbezogenen Probleme als Baustein der pDL Polymedikation

    Während einer Medikationsanalyse fallen uns i. d. R. vielfältige Arzneimittel bezogene Probleme auf. Um Fehler bei der Handhabung bestimmter Arzneiformen zu beheben, können beispielsweise Hinweise zur korrekten Anwendung eines Arzneimittels Abhilfe schaffen. Diese Art AbP können wir oft direkt mit dem Patienten, also ohne Kontaktaufnahme mit dem Arzt, lösen. Allerdings gibt es auch AbPs, die eine akute Gefährdung des Patienten darstellen können. Hier ist ggfls. die sofortige Kontaktaufnahme mit dem behandelnden Arzt angezeigt, um die Arzneimitteltherapiesicherheit wiederherzustellen.

    Daneben treten evtl. auch AbPs auf, die zu mangelnder Adhärenz des Patienten führen, und so den Therapieerfolg in Frage stellen. Auch hier können wir Lösungsvorschläge evtl. auch zusammen mit dem Patienten erarbeiten und diese an den Arzt kommunizieren.

    Da alle Angehörigen der Gesundheitsberufe zeitlich sehr limitiert sind, bietet sich eine kompakte, zielorientierte Kommunikation an, die sich auf das Wesentliche konzentriert und Lösungsvorschläge anbietet. Wie wir unsere Bedenken und die dazugehörigen Lösungsvorschläge sortieren und somit priorisiert kommunizieren können, erfahren Sie in diesem Web-Seminar.

    Den letzten Baustein dieser Fortbildungsreihe zu den Elementen der pDL Polymedikation stellt Ihnen die Referentin am 12. Juni vor. Sie wird dann alle Elemente der pDL Polymedikation zusammenfassend an einem Patientenfall vorstellen.

    Video steht bis zum 28. Juni 2024 zur Verfügung.

    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    00:57:29
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    1
    Zielgruppe
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  10. Psoriasis – nicht „nur“ eine Hautkrankheit

    Psoriasis ist die zurzeit am besten zu behandelnde Autoimmunerkrankung, doch die meisten Ärzte scheuen die Verordnung teurer Biologika. Werden diese eingesetzt, können viele Tipps des Apothekenpersonals dabei helfen, damit sie bestmöglich angewendet werden.

    Ein Schwerpunkt des Seminars ist, dass es sich bei Psoriasis nicht „nur“ um eine Hautkrankheit handelt, sondern um eine komplexe Systemerkrankung. Dies rückt bei dem teilweise sehr auffälligen Erscheinungsbild oftmals in den Hintergrund. Beispielsweise ist auch eine Depression in hohem Maße mit Psoriasis assoziiert - Patienten leiden stark unter der Stigmatisierung und erfahren durch die Erkrankung eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität.

    Ein weiterer Aspekt in der Beratung der modernen Psoriasis-Therapie umfasst die Austauschbarkeit von Biologika. Diese hochspezifischen, biotechnologisch hergestellten Arzneistoffe dürfen nicht gegen Nachahmerprodukte (Biosimilars) ausgetauscht werden und es müssen besondere Substitutionsregeln beachtet werden, die näher vorgestellt werden.

    Inhalte:
    • Biologika-Therapie – Anwendungstipps, Substitutionsregeln
    • Psychische Belastung bei Psoriasis – Komorbidität Depression

    Video steht bis zum 12. Juli 2024 zur Verfügung.

    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:36:55
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    2
    Zielgruppe
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  11. pDL Polymedikation: Fallbesprechung – Koronare Herzkrankheit trifft Hypothyreose und Depression

    Anhand eines Patientenfalles wird das Erkennen und Lösen verschiedener Arzneimittel bezogener Probleme erarbeitet. Dazu wird die leitliniengerechte Behandlung der jeweiligen Indikationen in Kurzform aufbereitet. Im vorliegenden Fall sind dies insbesondere die Themen KHK, Depression, Hypothyreose, Diabe-tes sowie der Einsatz von PPIs. Auch wenn zunächst schwarz/weiß Lösungen bzw. Entscheidungen wünschenswert erscheinen, zeigt sich bei der Bearbeitung des Falles, dass die Berücksichtigung individueller Patientenfaktoren bei der Entscheidungsfindung sehr wertvoll ist. Darüber hinaus erarbeiten wir geeignete und zielführende Formulierungen für den Bericht an den Arzt.




    Video steht bis zum 14. Juli 2024 zur Verfügung.

    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:38:42
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    2
    Zielgruppe
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden
  12. Unsere Kinder vor Drogen schützen

    Wer denkt bei diesem Thema nicht als erstes an Cannabis und andere „illegale Drogen“? Doch dieses Seminar möchte zum einen – gesichert auch durch aktuelle Umfrage-Ergebnisse – das wirkliche reale Ausmaß der Bedrohung durch Drogen für Kinder und Jugendliche, für unsere eigenen Angehörigen, wie die unserer Kunden, ja jugendlicher Kunden selbst aufzeigen. Dabei sollen von Alkohol und Nikotin über das weite Feld der „Illegalen“ bis hin zu Internet, Medien und Glücksspiele diese ebenso massiven, wie nachhaltig wirksamen Gefahren in ihrem gesamten – nicht durch Politik und Medien beschönigten – Aus-maß aufgezeigt werden. Abhängigkeit oder Sucht? Ganz unterschiedliche konkrete präventive und therapeutische Maßnahmen können höchst Effizientes bewirken – und gerade der Beratung in der Apotheke kommt hierbei ein großer Stellenwert zu.

    Doch wie steht es um die Sucht- und Abhängigkeitsgefahren aus medikamentösen Behandlungen? Hier ist die Kompetenz der Apotheke in noch weit höherem Ausmaß gefragt. Gerade zu Psychopharmaka und Stimulanzien gibt es bei ADHS, Tics, Depressionen, Schizophrenie und Co. viel studiengesichertes Wissen. Im Zusammenwirken aller therapeutisch Aktiven sollten hier vor allem die herrschenden Missverständnisse beseitigt werden, auch um eine verbesserte Therapie-Treue zu erreichen. Denn gerade diese Medikamente bergen auch zur Sucht-Prävention höchst segensreiche Potentiale.

    Ein praxiserfahrener Kinder- und Jugendarzt – über viele Jahre Jugendmedizin-Beauftragter seines Landesverbandes im Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte – möchte Ihnen auf dem aktuellen Stand des Wissens alles Wichtige zu diesem Thema vermitteln – und vor allem all Ihre Fragen beantworten, die Sie als Eltern, wie als in der Apotheke beratend Tätige haben.


    Video steht bis zum 15. Juli 2024 zur Verfügung.

    Kategorie
    Vortrag (Video/Mediathek)
    Länge des Videos
    01:26:08
    Veranstalter
    Sächsische Landesapothekerkammer
    Martin Nitsche
    Punkte
    2
    Zielgruppe
    Teilnahmegebühr
    kostenlos
    Anmelden

Oben

Sächsische Landesapothekerkammer
Pillnitzer Landstr. 10
01326 Dresden
Tel: 0351/2 63 93-0
Fax: 0351/2 63 93-500
E-Mail: sekretariat@slak.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, unsere Website und unseren Service zu optimieren.