Vor dem Urlaub Reiseapotheke kontrollieren

Dresden (SLAK, 01.08.2007): 

Wer in Urlaub fährt, braucht eine Reiseapotheke. Besonders bei Fernreisen müssen Reisende mit einer schlechteren medizinischen Infrastruktur rechnen. Zudem sind im Ausland Fälschungen weit verbreitet. Zum Beispiel sind in Südostasien schätzungsweise 40 Prozent aller Medikamente gefälscht. „Arzneimittel sind keine Schnäppchen – wer sich im Ausland billig eindeckt, spielt mit seiner Gesundheit“, sagt Herr Apotheker Göran Donner aus der Löwen-Apotheke in Dippoldiswalde.

Grundsätzlich gehört die Reiseapotheke ins Handgepäck, denn Koffer können verloren gehen. Wer dauerhaft Medikamente braucht, sollte etwa ein Drittel mehr mitnehmen als er voraussichtlich braucht und seine Vorräte auf mehrere Gepäckstücke verteilen. Bei einer Flugreise dürfen wegen der neuen Sicherheitsvorschriften im Handgepäck nur geringe Mengen an Tropfen, Säften oder Salben mitgenommen werden. Über die Details kann man sich bei der Fluggesellschaft informieren. Wer starke Schmerzmittel oder Betäubungsmittel mitnimmt, sollte sich beim Arzt für den Zoll eine entsprechende Bescheinigung ausstellen lassen. Vor der Reise sollte man außerdem kontrollieren, ob die Verfallsdaten der Medikamente noch nicht überschritten sind.

„Wer seine Medikamente zu einem festen Zeitpunkt einnehmen muss, etwa die Antibabypille oder Insulin, bekommt in der Apotheke hilfreiche Tipps für eine Fernreise mit Zeitverschiebung“, so Apotheker Donner. Was neben den individuellen Arzneimitteln in die Reiseapotheke gehört, hängt vom Reiseziel und der Art des Urlaubs ab. Deshalb sollte man sich vor jeder Reise individuell in der Apotheke beraten lassen.

Checkliste: Das gehört in eine Reiseapotheke
• Schmerzmittel
• Arzneimittel gegen Allergien und Insektenstiche
• Arzneimittel gegen Sodbrennen
• Arzneimittel gegen Lippenherpes (wird häufig durch zu viel Sonne ausgelöst)
• Sonnenschutzmittel und Arzneimittel gegen Sonnenbrand
• Desinfektionsmittel und Verbandmaterial
• Arzneimittel gegen (Reise-) Übelkeit
• Arzneimittel gegen Durchfall und Elektrolytlösungen
• Arzneimittel gegen Verstopfung
• Arzneimittel gegen Sportverletzungen, elastische Binden und Kälte-Kompressen
• Augentropfen und Nasensprays
• Arzneimittel gegen Halsschmerzen und Husten (v.a. bei Busreisen sind Erkältungen häufig)

Je nach Reiseland zusätzlich:
• Malaria-Medikamente und Fieberthermometer
• Spritzen und Kanülen (im Koffer transportieren)
• Trinkwasserdesinfektion
• Thrombosestrümpfe für Langstreckenflug

Achtung Redaktionen:

Wir können Ihnen unsere Presseinfos auch per E-Mail zur Verfügung stellen. Senden Sie uns dazu bitte eine E-Mail mit dem Titel der gewünschten Pressemitteilung(en) an sekretariat@slak.de

« zurück zur Übersicht

Oben