Gemeinsame Pressemitteilung: 25 Jahre im Dienst der Gesundheit - Festakt der sächsischen Heilberufekammern

Dresden (SLÄK, 11.09.2015): 

Heute begehen die fünf sächsischen Heilberufekammern gemeinsam ihr 25-jähriges Jubiläum. Die Präsidenten der Heilberufekammern begrüßen den Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen sowie zahlreiche Gäste aus Politik und Gesellschaft auf der Festveranstaltung.

Nach der friedlichen Revolution 1989, vor 25 Jahren, gründeten sich in Sachsen die Kammern der Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Tierärzte. Später kam die Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer dazu. Die Zeit des Aufbruchs war von Euphorie ob der gewonnen Freiheit sowie von einem kompletten Systemumsturz geprägt. Aus einem zentralistisch geplanten Gesundheitswesen wurde in kürzester Zeit ein auf den Grundlagen des Grundgesetzes und des Sozialgesetzbuches beruhendes Gesundheitssystem. Viele Apotheker, Ärzte und Zahnärzte sowie Tierärzte mussten sich beruflich vollkommen neu orientieren und begannen einen neuen Lebensabschnitt.

Die Heilberufekammern bildeten in dieser spannenden Zeit die Klammer zwischen den jeweiligen Berufsangehörigen. Sie begleiteten kritisch wie konstruktiv den gesundheitspolitischen Entwicklungsprozess. Sie entwickeln bis heute eigene Ideen und Konzepte zur gesundheitlichen Versorgung sowie zur Ausgestaltung der Heilberufe. Die fünf Heilberufekammern vertreten insgesamt rund 60.000 Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Tierärzte und Psychotherapeuten.

Ein Schwerpunkt der Veranstaltung gilt auch den zukünftigen Fragen der Gesundheitspolitik, wie zum Beispiel:

- Finanzierung des Gesundheitssystems und Ökonomisierung der Heilberufe

- Qualitätssicherung und Verbesserung der Behandlungsqualität zum Wohle der Patienten

- Sicherung des deutschen Modells der Freiberuflichkeit in Europa

- Verlässliche strukturelle und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für eine planbare Zukunft der Arzneimittelversorgung

- Zusammenarbeit der Heilberufe für Versorgungssicherheit (ARMIN als Kooperationsmodell zwischen Ärzten und Apothekern)

- Übertragbare Krankheiten zwischen Mensch und Tier (Zoonosen)

- Gemeinsame Maßnahmen gegen antimikrobielle Resistenzen

- Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Einkommenssituation für Frauen in den Heilberufen

- Verbesserung der Patientenberatung und -aufklärung durch die Heilberufe (Bsp.: ZahnRat)

- Prävention für jedes Alter (für jeden Patienten entsprechend der gesundheitlichen Verfassung)

 

Pressekontakt und weitere Informationen unter 0351 / 8267 160

Knut Köhler, Sächsische Landesärztekammer, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

« zurück zur Übersicht

Oben