Apotheker in Sachsen informieren - 43 Prozent mehr Sachsen mit starken Schmerzmitteln behandelt

Dresden (SLAK, 30.12.2010): 

Stark wirkende Schmerzmittel (Opioide) werden in Sachsen für rund 43 Prozent mehr Patienten verordnet als vor fünf Jahren. Im Jahr 2009 erhielten 72.000 GKV-Versicherte starke Schmerzmittel, im Jahr 2005 waren es noch 51.000 Patienten. Das ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e. V. (DAPI) durch den Vergleich von Rezeptdaten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Verordnungen an Privatpatienten wurden nicht berücksichtigt. Daten für 2010 liegen derzeit noch nicht vor. Ursachen starker Schmerzen sind vor allem Krebserkrankungen.

Starke Schmerzmittel fallen unter das Betäubungsmittelrecht, denn wegen ihrer euphorisierenden Wirkung besteht die Gefahr des Missbrauchs. Bei bestimmungsgemäßen Gebrauch ist das Abhängigkeitsrisiko aber sehr gering. Die Versorgung der Patienten ist gesetzlich genau geregelt und muss von den Apotheken penibel dokumentiert werden. Ärzte müssen starke Schmerzmittel auf besonderen Rezeptformularen verordnen. „Bei Betäubungsmitteln vertraut der Staat auf das besondere Verantwortungsbewusstsein des Apothekers: Auch bei geringsten Mengen eines Betäubungsmittels muss dessen Verbleib jederzeit überprüfbar sein“, so Friedemann Schmidt, Präsident der Sächsischen Landesapothekerkammer. „Für schwerwiegende Fehler haftet der Apotheker mit seiner Approbation und damit mit der Grundlage seiner Berufstätigkeit.“ Das hohe Sicherheitsniveau bei Betäubungsmitteln zeigt sich auch daran, dass sie nicht versendet werden sollen, so die Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums.

Nicht nur die Anzahl der versorgten Patienten nahm in den letzten fünf Jahren zu, sondern auch die Anzahl der abgegebenen Packungen: Die Apotheken in Sachsen gaben im Jahr 2005 rund 207.000 Packungen ab, 2009 waren es 333.000 Packungen. Starke Schmerzmittel werden von vielen Patienten dauerhaft benötigt. Im Jahr 2005 erhielten die Patienten durchschnittlich 4,1 Packungen pro Jahr, im Jahr 2009 waren es durchschnittlich 4,6 Packungen. Auch der Anteil der N3-Großpackungen nahm zu, von 29 Prozent auf 41 Prozent. Rund zwei Drittel der Patienten erhielten von Allgemeinmedizinern Verordnungen mit starken Schmerzmitteln. Es folgten Internisten mit rund 25 Prozent der behandelten Patienten.

Pressekontakt:  Solveig Wolf, Sächsische Landesapothekerkammer, Tel.: 0351/263 93 214

« zurück zur Übersicht

Oben